Mehr Beiträge zum Thema

  • 22.12.2017 10:47 UhrDie beste Wissenschaft des JahresEine Gentherapie, die todgeweihte Kinder rettet

    Die Leser des Fachblatts "Science" haben die besten Forschungserfolge 2017 gewählt. Es gewann eine spektakuläre Gentherapie und ein Neutrino-Detektor. Von Sascha Karberg mehr

    Partikelfalle. Ein tragbarer Detektor für Neutrinos.
  • 19.12.2017 17:20 UhrStars der WissenschaftDie Höhen und Tiefen der Forschung 2017

    Im vergangenen Jahr haben zehn Menschen die Wissenschaft besonders beeinflusst, positiv wie negativ. Meint die Redaktion des Fachblatts „Nature“.  mehr

    Friedensbeschleuniger „Sesame“. Der Physiker Khaled Toukan wird geehrt, weil ihm nach 20 Jahren Bauzeit die Eröffnung des ersten Elektronensynchrotrons im Nahen Osten gelang.
  • 18.12.2017 12:35 UhrNeue Juniorprofessorin am ECDFGegen Chaos auf dem Spielfeld

    Von Yale nach Berlin: Setareh Maghsudi ist die erste Forscherin am Einstein Center Digital Future. Von Susanne Cholodnicki mehr

    Setareh Maghsudi. Die Nachrichtentechnikerin forschte in Kanada und den USA.
  • 18.12.2017 12:20 UhrEinstein Center Digital FutureWas wir von Bitcoins lernen können

    Florian Tschorsch erforscht als erster ernannter Professor des Einstein Center Digital Future die Krypto-Währung Bitcoin und das Anonymisierungsnetzwerk „Tor“. Von Erik Wenk mehr

    Höhenflug ohne Ende? Die virtuelle Währung Bitcoin ist auch ein lohnendes Forschungsprojekt. Doch wie funktioniert das Netzwerk dahinter?
  • 14.12.2017 17:05 UhrFür Forschung an GravitationswellenLeibniz-Preis für Physikerin aus Potsdam

    Die Potsdamer Gravitationsphysikerin Alessandra Buonanno wird mit Leibniz-Preis ausgezeichnet, dem wichtigsten deutschen Forschungspreis. Sie gehört zu denen, die die von Einstein postulierten Gravitationswellen nachgewiesen haben. Von Sascha Karberg, Tilmann Warnecke mehr

    Alessandra Buonanno, Direktorin am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam-Golm.
  • 14.12.2017 13:06 UhrBionikStrom wie vom Zitteraal

    Nach dem Vorbild des Zitteraals könnten Elektro-Organe als Energie-Quelle für Herzschrittmacher oder andere Implantate entstehen. Von Roland Knauer mehr

    Zitteraale haben spezialisierte Zellen, mit denen sie Stromstöße produzieren, um sich zu verteidigen oder Beute zu machen. Forscher bauen dieses Organ nun nach - um künftig Implantate mit Strom zu versorgen.
  • 23.11.2017 12:07 UhrStrahlende GewitterBlitze erzeugen radioaktive Substanzen

    Japanische Forscher haben entdeckt, dass Blitze strahlende Kohlenstoffvarianten produzieren können. Doch es gibt Widerspruch. Von Roland Knauer mehr

    Blitze - wie hier über Berlin - erzeugen aus Stickstoffatomen radioaktive Kohlenstoffvarianten.
  • 31.10.2017 19:11 UhrPhysik des ToreschießensWarum Flatterbälle so gefährlich sind

    Auf die krumme Bahn geraten: Wenn Torhüter ins Leere greifen, kann die Physik schuld sein. Tornados und Turbulenzen machen das Leder unberechenbar. Von Otto Wöhrbach mehr

    Torschussszene in einem Fußballspiel.

Weitere Beiträge aus dem Ressort Wissen