Mehr Beiträge zum Thema

  • 12.03.2019 10:07 Uhr30 Jahre WWW - ein 'Monster außer Kontrolle'?

    In diesem unscheinbaren Büro in der Schweiz wurde vor 30 Jahren eine Erfindung gemacht, die das Leben der Menschheit revolutioniert hat: Der britische Forscher Tim Berners-Lee brütet damals am Kernforschungszentrum CERN bei Genf das World Wide Web aus. Im März 1989 präsentiert er Kollegen seine Idee von einer Datenübertragung mit universellem Standard, die einen weltweiten Austausch ermöglichen soll. Die Grundlage für das Web, wie wir es heute kennen. Der Nachfolger von Berners-Lee an der Spitze des Webentwicklungsteams am CERN schwärmt noch heute vom 'Vater des Webs'.O-Ton François Flückiger, Computer-Experte am CERN :'Er ist ein weltweit bekannter Experte für Dokumentenstruktur. Deswegen hat er die HTML-Technologie erfunden, die Technologie hinter den Websites. Außerdem ist er ein weltweit bekannter Experte für Telekommunikationsnetze. Deswegen hat er die Technologie erfunden, die den Austausch zwischen Websites ermöglicht, http. Beide - HTML und http - arbeiten perfekt zusammen, und zwar, weil sie demselben Hirn entstammen.'Heute ist das Web aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken - mit seinen guten, aber auch den schlechten Seiten.O-Ton François Flückiger, Informatiker:'Wenn wir heute sehen, dass Überzeugungen wichtiger sind als Wissen, wenn wir Cyber-Mobbing sehen, Fake News, die digitale Hysterisierung der Massen, die gefährlich ist für die Demokratie - dann fragt man sich schon, ob wir nicht ein Monster geschaffen haben, das mittlerweile völlig außer Kontrolle ist.'Berners-Lee hat mittlerweile eine Kampagne zur 'Rettung des Webs' gestartet. Er fordert das Recht auf Privatsphäre, sagt Trollen und dem Dark Web den Kampf an und hofft auf eine Entwicklung weg von Filterblasen. mehr

    30 Jahre WWW - ein 'Monster außer Kontrolle'?
  • 07.03.2019 12:26 UhrKraft des WassersTropfen, die Pirouetten drehen

    Forscher lassen Wassertropfen nicht nur hüpfen, sondern versetzen sie dabei in Rotation. Sie wollen daraus Strom gewinnen. Von Ralf Nestler mehr

    Wie Tropfen fallen, kennt jeder. Dass sie nach dem Aufschlagen zurückhüpfen und sich dabei sogar Pirouetten drehen können, zeigen Forscher jetzt in Videos - und wollen das Entdeckte für die Energiegewinnung nutzen.
  • 01.03.2019 23:08 UhrRunde Sache Handy-Akkus aus Eierschalen

    Bislang braucht es für Akkus Graphit aus Bergwerken. Das ist nicht nachhaltig. Verkohlte Eierschalenreste könnten den Stoff womöglich ersetzen. Von Roland Knauer mehr

    Statt als Biomüll auf den Kompost zu wandern, könnten Eierschalen in einigen Jahren helfen, elektrischen Strom zu speichern.
  • 18.02.2019 21:41 UhrMikrowellen-EffektPhysiker finden Erklärung für Plasmablitze aus Weintrauben

    Im Internet war das Experiment schon lange ein Hit, wissenschaftlich allerdings rätselhaft. Jetzt haben Forscher die Lösung – auf die Form kommt es an. Von Florian Schumann mehr

    Eine Weintraube wird in der Mikrowelle erhitzt, ein Plasmablitz entsteht.
  • 17.02.2019 15:30 UhrMaterial-InnovationDie unvergleichliche Leichtigkeit des Gels

    Ein 'Aerogel', das extrem leicht ist und enorme Hitzeschwankungen aushält, könnte in Autos - und zum Bau sehr, sehr schneller Raumschiffe - eingesetzt werden. Von Sarah Reim mehr

    Ein Würfel aus dem neuen Aerogel liegt auf den Staubgefäßen einer Blume.
  • 25.01.2019 16:49 UhrPlanetenforschungSaturn hat seine Ringe erst seit Kurzem

    Cassini-Sonde enthüllt: Die schönen Scheiben hat sich Saturn erst vor ein paar Millionen Jahren zugelegt. Von Ralf Nestler mehr

    In astronomischen Dimensionen bekam Saturn seine Ringe erst "vor Kurzem". Und sie werden sich auch "bald" wieder auflösen, denn der Planet wird sie sich im Laufe der Zeit einverleiben.
  • 16.01.2019 16:05 UhrDem LHC soll der FCC folgenCern plant riesigen Teilchenbeschleuniger

    UpdateEin 100 Kilometer langer Teilchenbeschleuniger soll unter dem Genfer See entstehen - wenn die Europäische Organisation für Kernforschung das Geld aufbringt. Von Sarah Reim mehr

    Die Teilchen, die künftig in dem geplanten Future Circular Collider (FCC) kreisen sollen, werden fast die vierfache Strecke durch den Schweizer Untergrund zurücklegen müssen.
  • 13.01.2019 17:04 UhrElektronensynchrotron SesameBeschleunigung beim einzigen Beschleuniger im Nahen Osten

    Verfeindet, aber trotzdem gemeinsam forschen? Am Elektronenspeicherring „Sesame“ treffen Wissenschaftler aus Ländern wie Iran und Israel aufeinander. Ein Besuch Von Florian Schumann mehr

    Strahlefrau. Die ägyptische Biophysikerin Gihan Mohamed Kamel ist im jordanischen Teilchenbeschleuniger Sesame für die „Beamlines“ zuständig. Über diese Strahlrohre wird das Licht aus dem Beschleuniger auf die Untersuchungsobjekte gelenkt.
  • 08.01.2019 17:04 UhrNeue gesellschaftliche VielfaltBerliner Institut soll Folgen der Diversität erforschen

    Humboldt-Uni, Hertie School und Forschungsinstitute planen ein "Einstein Center for Population Diversity". Dahinter steht eine private Millionen-Spende. Von Amory Burchard mehr

    Auf einer Betonwand mit bunten Abdrücken von Kinderhänden ist ein Mann mit Kind auf dem Arm und an der Hand zu sehen.
  • 18.12.2018 14:41 UhrTochter von Stephen Hawking im InterviewLucy Hawking: "Mein Vater war undenkbar"

    Zu Weihnachten wollte Stephen Hawking immer Gans statt Truthahn. Seine Tochter Lucy über das erste Fest ohne ihn, Schachspielen und ein Feuerwerk in Cambridge. Von Deike Diening mehr

    Der Vermittler. Stephen Hawking versuchte immer, an die Welt seiner Leser anzuknüpfen.
  • 16.12.2018 10:53 UhrInternet-Kommunikation Forschern gelingt entscheidender Schritt zu abhörsicheren Chats

    Quantenkryptografie soll abhörsichere Online-Kommunikation ermöglichen. Ein Team aus Österreich hat nun erstmals ein Netzwerk mit vier Teilnehmern aufgebaut. mehr

    Die Quantenkryptographie verspricht abhörsichere Kommunikation im Internet.
  • 11.12.2018 15:35 UhrLise MeitnerDurch den Hintereingang ins Berliner Labor

    Zum 50. Todestag Lise Meitners: Sie war von klein auf physikbegeistert, doch ihr Weg zur gefeierten Forscherin war hart erkämpft. Von Felicitas von Aretin mehr

    Im Hintergrund. So setzte der Fotograf das Forscher-Duo 1928 in Szene: Lise Meitner, seit 1917 Leiterin der physikalischen Abteilung des Berliner Kaiser-Wilhelm-Instituts für Chemie, mit Otto Hahn, dem Direktor des Instituts.
  • 03.12.2018 15:50 UhrKernforschungCern-Teilchenbeschleuniger fährt für zweijährige Wartung runter

    Der größte Teilchenbeschleuniger der Welt macht Pause – er wird repariert und aufgerüstet. Dafür müssen 150 Tonnen flüssiges Helium gelagert werden. mehr

    Ein Techniker mit Schutzhelm inspiziert ein aluminiumummanteltes Rohr in einem Tunnel des Teilchenbeschleunigers
  • 22.11.2018 14:56 UhrEin völlig neuartiger FlugzeugantriebDer fliegende Drahtzaun

    Ein Flugzeug, leise, ohne bewegliche Teile, aber unter Hochspannung. In Massachusetts ist erstmals ein Ionenantrieb getestet worden. Von Richard Friebe mehr

    Spannung. Der Flieger flog nicht, so weit die Ionen trugen, sondern nur einige Meter.
  • 17.10.2018 21:56 UhrStephen HawkingDie posthumen Antworten des Genies aus Cambridge

    Im Frühjahr starb der Physiker Stephen Hawking. Ein Buch, an dem er noch selbst mitarbeitete, widmet sich den „großen Fragen“. Von Thomas de Padova mehr

    Des Knaben Wunderhirn. Stephen Hawking, hier als Schuljunge, blieben, als der Körper versagte, nur seine Gedanken. Doch die waren agil und kraftvoll. Und sie bleiben.
  • 09.10.2018 10:53 UhrHimmelskörper zu HalloweenTotenkopf-Asteroid auf Kurs zur Erde

    Ein schädelartiger Asteroid wird sich der Erde einige Tage nach Halloween nähern. mehr

    Der Asteroid 2015 TB145 wurde mit Radardaten vom Arecibo Observatorium der National Science Foundation in Puerto Rico detektiert.
  • 02.10.2018 16:34 UhrPhysik-Nobelpreis 2018Auf Marie Curies Pfaden

    Lichtgestalterin: Donna Strickland ist in fast 120 Jahren erst die dritte Frau, die einen Physik-Nobelpreis bekommt. Von Richard Friebe mehr

    Donna Strickland, Professorin im Fachbereich Physik und Astronomie an der Universität Waterloo in Kanada, ist erst die dritte Frau überhaupt, die einen Physik-Nobelpreis zuerkannt bekommen hat.
  • 02.10.2018 15:58 UhrNobelpreis für Physik 2018Nobel-Ehrung für "Traktor"-Technik aus Raumschiff Enterprise

    UpdateDrei Laser-Forscher bekommen den Physiknobelpreis unter anderem für eine Technik, wie sie Fans aus der Serie "Star Trek" kennen. Darunter auch eine Frau. Von Sascha Karberg mehr

    Der US-Physiker Arthur Ashkin bekommt die eine Hälfte des Nobelpreises für Physik 2018, die andere Hälfte teilen sich seine Kollegen Gérard Mourou und Donna Strickland.
  • 02.10.2018 13:36 UhrPhysik-Nobelpreis an Forscher aus USA, Frankreich und Kanada

    Texteinblendungen:Der Physik-Nobelpreis geht an Forscher aus den USA, Frankreich und KanadaArthur Ashkin, Gérard Mourou und Donna Strickland werden für bahnbrechende Entwicklungen in der Laserphysik geehrtDie Entdeckungen der drei Forscher ermöglichen neuartige Präzisionsinstrumente in Medizin und Industrie mehr

    Physik-Nobelpreis an Forscher aus USA, Frankreich und Kanada
  • 22.08.2018 18:07 UhrFußballphysikDer Ball ist eckig

    Ab Freitag spielt die Fußball-Bundesliga wieder. Mit einem neuen, aber traditionsbewussten Spielgerät. Von Otto Wöhrbach mehr

    Weniger flatterhaft soll der neue Ball "Derbystar" sein.

Weitere Beiträge aus dem Ressort Wissen