• Organspende: „Hand aufs Herz“: Tagesspiegel veröffentlicht E-Magazin zum Thema Organspende und veranstaltet Experten-Diskussion am 24. September gemeinsam mit dem Marburger Bund

Organspende : „Hand aufs Herz“: Tagesspiegel veröffentlicht E-Magazin zum Thema Organspende und veranstaltet Experten-Diskussion am 24. September gemeinsam mit dem Marburger Bund

Die Organspendebereitschaft in Deutschland ist zu niedrig. Politik und Medizin diskutieren, ob die Situation durch eine Widerspruchslösung geändert werden kann, nach der zunächst jeder bis zu seinem expliziten Widerspruch als potenzieller Organspender gilt. Doch ist das wirklich die Lösung?

Um diese wichtige Debatte verstärkt auf die politische Agenda zu setzen, widmet sich der Tagesspiegel dem Thema Organspende in Deutschland gleich mehrfach: Unter www.tagesspiegel.de/organspende kann das E-Magazin „Hand aufs Herz“, dessen Beiträge das Thema von unterschiedlichen Seiten beleuchten, kostenfrei heruntergeladen werden.

Zudem findet am 24. September im Tagesspiegel-Haus eine Podiumsdiskussion aus der Reihe FORUM Wissen und Gesundheit des Marburger Bundes zum Thema „Auf Herz und Nieren – was ist die Lösung für mehr Organspenden?“ statt. Mit dabei sind unter anderen Sabine Weiss, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, Catherina Pieroth, der Präsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery sowie Prof. Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité.

Am kommenden Sonntag, dem 16. September, wird der gesamten Auflage des Tagesspiegels außerdem ein Organspendeausweis beiliegen.

Informationen und Anmeldung zur Podiumsdiskussion: http://marburgerbund.de/aufherzundnieren

Kontakt

Unternehmenskommunikation


Leitung
Sandra Friedrich
Telefon: 
030 29021 - 15527

E-Mail: pressestelle@tagesspiegel.de 

Kontakt

Unternehmenskommunikation

Junior PR-Referentin
Meike von Wysocki
Telefon: 030 29021 - 11020

E-Mail: Meike.vonWysocki@tagesspiegel.de 

Der Tagesspiegel ist das Leitmedium der Hauptstadt. Er hat die höchste verkaufte Auflage aller Zeitungen in Berlin mit seit über zehn Jahren wachsendem Marktanteil. Der Tagesspiegel zählt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands und erreicht mehr Hauptstadt-Politikentscheider als alle überregionalen Abozeitungen zusammen.

 

Der Tagesspiegel verzeichnet in den letzten IVW-Erhebungen mit einem leichten Wachstum der verkauften Auflage eine der besten Auflagenentwicklungen aller deutschen Zeitungen. (Quelle: IVW) Redaktion und Verlag werden kontinuierlich erweitert, um den Herausforderungen des Medienmarktes mit Innovationen zu begegnen.

 

Der Tagesspiegel gehört – wie die Zeit, das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche – zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck.