• Personalie: Penelope Winterhager wird Chief Creative Officer – Susan Knoll übernimmt Verlagsleitung „Politik und Konzepte“

Personalie : Penelope Winterhager wird Chief Creative Officer – Susan Knoll übernimmt Verlagsleitung „Politik und Konzepte“

Der Tagesspiegel setzt seinen erfolgreichen Innovations- und Wachstumskurs fort und bereitet den Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes vor.

Zum 1. Mai 2019 wird Penelope Winterhager in der neu geschaffenen Funktion Chief Creative Officer Produkte und Plattformen für die Tagesspiegel-Gruppe entwickeln und umsetzen, die Berlin als Entstehungsort von Trends mit nationaler und internationaler Bedeutung aufnehmen. Dazu zählen beispielsweise gesellschaftliche und soziale Entwicklungen, aber auch ganz allgemein Lifestyle, Kunst und Kultur.

Bisher verantwortete Penelope Winterhager als Verlagsleiterin den Auf- und Ausbau des Verlagsbereiches „Politik und Konzepte“. Sie hat den Bereich zu einer wichtigen, schnell wachsenden Säule im Verlag entwickelt.

Zum Angebot gehören die morgendlichen Newsletter Tagesspiegel Morgenlage Politik und Wirtschaft, die vielbeachteten Agenda-Seiten in der Zeitung, die Fachinformationen und -veranstaltungen bis hin zu großen internationalen Konferenzen. 

Maßgeblichen Anteil am erfolgreichen Aufbau des seit Jahren expandierendes Bereiches mit über 50 Mitarbeitern und rund 200 Veranstaltungen im Jahr hat Susan Knoll, bisher stellvertretende Verlagsleiterin. Sie wird zum 1. Februar 2019 neue Verlagsleiterin „Politik & Konzepte“.

Ulrike Teschke, Geschäftsführerin Tagesspiegel: „Nachdem der Tagesspiegel aus seiner redaktionellen Nr. 1-Position bei den Politikentscheidern ein sehr erfolgreiches Verlagsangebot aufgebaut hat, gehen wir jetzt den nächsten Schritt. Auch bei den Meinungsführern und Trendsetzern in Kunst, Kultur, Genuss, Design, Mode und Kommunikation in Berlin ist der Tagesspiegel mit großem Vorsprung redaktionell die Nr. 1. Aus dieser Führung möchten wir jetzt auch ein noch stärkeres verlagsseitiges Angebot machen. Penelope Winterhager hat in den letzten Jahren eindrucksvoll mit großer Kreativität und mit großem Engagement ein zentrales neues Geschäftsfeld erschlossen. Ich freue mich sehr darüber, dass sie jetzt einen weiteren Tagesspiegel-Schwerpunkt mit überregionaler Relevanz aufbauen wird. Susan Knoll hat mit ihrer umfassenden politischen und kommunikativen Erfahrung und ihrem unternehmerischen Handeln ganz maßgeblich den Verlagsbereich Politik und Konzepte geprägt. Der Tagesspiegel ist mittlerweile als Veranstalter politischer Kongresse weit über Berlin hinaus führend – diese Entwicklung verdanken wir ganz besonders ihr. Ich freue mich sehr darüber, dass sie dieses für uns wichtige Geschäftsfeld leiten und unsere Nummer-1-Position weiter ausbauen wird.“

Susan Knoll und Penelope Winterhager berichten weiterhin an die Geschäftsführerin des Tagesspiegels, Ulrike Teschke.

Kontakt

Unternehmenskommunikation


Leitung
Sandra Friedrich
Telefon: 
030 29021 - 15527

E-Mail: pressestelle@tagesspiegel.de 

Kontakt

Unternehmenskommunikation

Junior PR-Referentin
Meike von Wysocki
Telefon: 030 29021 - 11020

E-Mail: Meike.vonWysocki@tagesspiegel.de 

Der Tagesspiegel hat in den vergangenen Jahren eine sehr erfolgreiche Entwicklung genommen und ist inzwischen nach Auflage und publizistischer Bedeutung, gedruckt und digital die Nr. 1 in Deutschlands wichtigster Stadt. Er hat die höchste verkaufte Auflage aller Zeitungen in Berlin mit seit über zehn Jahren wachsendem Marktanteil.

Der Tagesspiegel zählt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands und erreicht mehr Hauptstadt-Politikentscheider als alle überregionalen Abozeitungen zusammen. Der Tagesspiegel verzeichnet in den letzten IVW-Erhebungen mit einem leichten Wachstum der verkauften Auflage eine der besten Auflagenentwicklungen aller deutschen Zeitungen. (Quelle: IVW) Redaktion und Verlag werden kontinuierlich erweitert, um den Herausforderungen des Medienmarktes mit Innovationen zu begegnen.

Der Tagesspiegel gehört – wie die Zeit, das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche – zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck.

0 Kommentare

Neuester Kommentar