Er sagt: "Die Lage ist aussichtslos"

Seite 3 von 3
Clans in Berlin : The Good Fellow
Sicherheitsmann Michael Kuhr
Sicherheitsmann Michael Kuhr kooperiert mit der Polizei. Sie sei die „stärkste Gang der Stadt“.Foto: Michael Trippel/laif

Inzwischen ist Kuhr auf Gefahrenstufe zwei runtergesetzt. Er steht in ständigem Kontakt mit der Polizei, und überall, wo es brenzlig werden könnte, sind Beamte zur Stelle. Es gibt weitere Vorkehrungen, über die Kuhr nicht sprechen darf.

Alle Clanmitglieder haben dort, wo Michael Kuhr die Türsteher stellt, Hausverbot. Und der Security-Chef spricht von „Staatsversagen“. Davon, dass Politiker nicht die Wahrheit erzählen, verschweigen, wie mächtig die Organisierte Kriminalität tatsächlich ist: einzelne Großfamilien, aber auch Rockerklubs. „Wer jeden Abend an der Front kämpft, weiß, wie aussichtslos die Lage ist.“ Er sagt, es bräuchte viel mehr Polizisten in Berlin. Die auch mehr Präsenz auf den Straßen zeigen. „Wenn sich ein hoher Politiker hinstellt und sagt, die Situation sei gar nicht so dramatisch, muss ich lachen.“

Der LKA-Ermittler, der Kuhr lobt, sagt auch: Das System ist schuld, dass der deutsche Rechtsstaat derart wehrlos ist. Dass sich die allermeisten Zeugen unter Druck setzen lassen und plötzlich, wenn es darauf ankommt, sich an nichts mehr erinnern. Aus Angst um die eigene Gesundheit oder die ihrer Familie. Im Grunde fange es schon mit der Anzeigenaufnahme der Streifenpolizei an: „Sobald der Beamte merkt, dass er es hier mit Rockern oder einem Clan zu tun hat, dürfte er die Personalien des Zeugen eigentlich gar nicht in den Polizeicomputer eingeben.“ Sie müssten separat gesichert werden, damit sie nicht – oft inklusive Meldeadresse – in den Gerichtsakten und damit in den Händen der Verteidiger landen. „Ein anderes, zeugenfreundlicheres System wäre möglich. Aber keiner packt’s an.“

Der Rapper Kay One stieg aus - er ist jetzt einer seiner Kunden

Es gibt Geschichten, die möglichen Zeugen Angst machen. Wie die des Charlottenburger Café-Besitzers, der gegen ein Mitglied der Abou-Chakers aussagte. Im März 2013 erschien ein Unbekannter mit Kapuzenpulli in seinem Laden und stach 15 Mal mit einem Messer auf den Zeugen ein. Aktuell läuft ein Gerichtsverfahren gegen einen Mann aus dem Umfeld des Clans. 

„Ich habe Verständnis für jeden, der unter solchen Rahmenbedingungen nicht bereit ist, denselben Weg zu gehen wie ich“, sagt Michael Kuhr.

Indizierte deutsche Lieder
Am Mittwoch, 17. Juli 2013, wurde das neue Lied "Stress ohne Grund" des Berliner Rappers Bushido auf den Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) gesetzt. Das Gremium habe die Musik-CD „NWA“ des Interpreten Shindy mit dem Bushido-Song als gefährdend für Minderjährige eingestuft. Der Text wirke verrohend, reize zu Gewalt an und diskriminiere Frauen sowie Homosexuelle. Mit dieser Reaktion des BPjM dürfte Bushido trotz allem gerechnet haben - immerhin wurden sein erstes und zweites Soloalbum indiziert: "Vom Bordstein bis zur Skyline" (2003) darf seit September 2005 nicht mehr an Jugendliche unter 18 Jahren verkauft werden, weil es frauenfeindliche und diskriminierende Texte enthält, so das BPjM. Auf dem zweiten Soloalbum "Electro Ghetto" (2004) wurde der Song "Gangbang" indiziert. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie und sehen Sie, welche weiteren deutschen Lieder in der Vergangenheit indiziert wurden.Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dpa
17.07.2013 22:46Am Mittwoch, 17. Juli 2013, wurde das neue Lied "Stress ohne Grund" des Berliner Rappers Bushido auf den Index der...

Es gibt einen weiteren Grund, warum er wohl noch länger auf der Feindesliste der Abou-Chakers stehen wird. Er hat jetzt einen prominenten Abtrünnigen des Clans als Kunden. Rapper Kay One, früher enger Freund von Bushido, der sich von seinem Mentor und dem ganzen Clan losgesagt hat. Jetzt bucht er Kuhrs Personenschützer.

In seiner Zeit im Clan hat Kay One mitbekommen, dass Kuhr nicht einknickte, dem Clan die Stirn bot. Da hat er sich gedacht: Wen könnte ich jetzt Besseres engagieren? Bushido hat Michael Kuhr daraufhin öffentlich verspottet. In einem Video, das er auf Youtube hochgeladen hat, wünscht Bushido Kay One und Kuhr viel Spaß in den "Flitterwochen“. Michael Kuhr hat mit einem öffentlichen Brief an Bushido geantwortet. In genau dem Tonfall, in dem er zu allen seinen Problemfällen spricht: diplomatisch, respektvoll, aber verbindlich. „Du bist für viele Menschen ein großes Idol. Wach endlich auf und übernimm Verantwortung.“

109 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben