Unruhige Zeiten in Essen. Thyssen-Krupp gibt gleich drei Managern den Laufpass.Foto: dpa

ThyssenKrupp

Ende der 90er Jahre entstand das Unternehmen ThyssenKrupp und entwickelte sich zum größten Stahl-und Technologiekonzern Deutschlands. Mehr als 150.000 Mitarbeiter arbeiten heute in rund 80 Ländern für das Industrieunternehmen. Lesen Sie hier alle Neuigkeiten zum deutschen Traditionskonzern ThyssenKrupp.

Aktuelle Artikel

Mehr Beiträge zu Thyssen-Krupp
  • 30.11.2020 16:50 UhrNeuer IndustriepräsidentUmgänglicher Ingenieur

    Siegfried Russwurm löst Dieter Kempf ab an der Spitze des Bundesverbandes der Industrie. Von Alfons Frese mehr

    Siegfried Russwurm hat den größten Teil seines Berufslebens bei Siemens verbracht. 2017 trat er als Vorstandsmitglied zurück.
  • 19.11.2020 17:57 UhrThyssen-Krupp in der KriseDie unendliche Sanierung

    Thyssen-Krupp macht Milliardenverlust und streicht weitere 5000 Stellen. Entscheidung über den Stahlbereich im Frühjahr. Von Alfons Frese mehr

    Gefährdete Sparte. Stahlarbeiter bei Thyssen-Krupp.
  • 19.11.2020 09:37 UhrWegen eingebrochener NachfrageThyssenkrupp streicht nach Milliardenverlust weitere 5000 Stellen

    Bereits 2019 fielen bei dem Konzern Arbeitsplätze weg, jetzt folgen tausende weitere. Die IG Metall fordert, die Krise nicht allein mit Stellenabbau zu lösen. mehr

    ThyssenKrupp Konzernsitz in Essen.
  • 15.10.2020 18:36 UhrThyssen-Krupp in der CoronakriseEin Konzern mit Vorerkrankungen

    Die Folgen von Corona treffen den Stahlbereich von Thyssen-Krupp mit voller Wucht. Ohne Staatshilfe befürchtet die IG Metall das Ende. Von Alfons Frese mehr

    Das Thyssen-Krupp-Stahlwerk in Duisburg ist eine der größten Industrieanlagen in Europa.
  • 13.08.2020 18:46 UhrErdgasstreit in der ÄgäisDeutschland muss die Aufrüstung der türkischen Marine stoppen

    Die Türkei bekommt genau die Waffen, die sie für eine kriegerische Auseinandersetzung mit Griechenland braucht. Das ist ein Skandal. Ein Gastbeitrag. Von Sevim Dagdelen mehr

    Türkische Kriegsschiffe begleiten das Forschungsschiff «Oruc Reis» (M) in Gewässern um griechische Inseln.
  • 27.02.2020 21:10 UhrKriselnder KonzernThyssenkrupp verkauft Aufzugssparte

    Das Aufzuggeschäft geht an ein Bündnis um Advent, Cinven und die RAG-Stiftung. Die zufließenden Mittel sollen im Unternehmen bleiben. mehr

    Elevator war der einzig nennenswerte Gewinnbringer von Thyssenkrupp.
  • Suu Kyi in Myanmar zu vier Jahren Haft verurteilt Abspielen Suu Kyi in Myanmar zu vier Jahren Haft verurteilt
  • Omikron-Variante: Flaute in Südafrikas Safari-Lodges Abspielen Omikron-Variante: Flaute in Südafrikas Safari-Lodges
  • 20 Jahre Harry-Potter-Filme - Feierstimmung in Hollywood Abspielen 20 Jahre Harry-Potter-Filme - Feierstimmung in Hollywood
  • Die Schweiz und Polen sind ab Sonntag Hochrisikogebiete Abspielen Die Schweiz und Polen sind ab Sonntag Hochrisikogebiete
  • Mehr Kinder können künftig kostenlos Bahn fahren Abspielen Mehr Kinder können künftig kostenlos Bahn fahren
  • US-Kongress stimmt Übergangshaushalt bis Mitte Februar zu Abspielen US-Kongress stimmt Übergangshaushalt bis Mitte Februar zu
  • Diese Corona-Regeln sollen die vierte Welle brechen Abspielen Diese Corona-Regeln sollen die vierte Welle brechen
  • Tel Aviv: Leben in der teuersten Stadt der Welt Abspielen Tel Aviv: Leben in der teuersten Stadt der Welt
  • Türkische Wirtschaft stürzt immer tiefer in die Krise Abspielen Türkische Wirtschaft stürzt immer tiefer in die Krise
  • 16 Jahre Merkel: Rückblick auf eine Ära Abspielen 16 Jahre Merkel: Rückblick auf eine Ära
  • Anklage: Maxwell 'servierte' Epstein Minderjährige für Missbrauch Abspielen Anklage: Maxwell 'servierte' Epstein Minderjährige für Missbrauch
  • Inflation springt im November auf 5,2 Prozent Abspielen Inflation springt im November auf 5,2 Prozent
  • Russische Hyperschall-Rakete erneut 'erfolgreich' getestet Abspielen Russische Hyperschall-Rakete erneut 'erfolgreich' getestet
  • Demonstrationen gegen geplanten Lithium-Abbau in Serbien Abspielen Demonstrationen gegen geplanten Lithium-Abbau in Serbien
  • Festnahmen nach Minenunglück in Russland mit 51 Toten Abspielen Festnahmen nach Minenunglück in Russland mit 51 Toten

Weitere Beiträge aus dem Ressort Politik

Beiträge aus dem Ressort Wirtschaft