Trügerische Idylle. Männer in Schutzkleidung messen die Radioaktivität innerhalb der Sicherheitszone, die im Umkreis von 15 Kilometern um Tschernobyl errichtet wurde.Foto: dpa

Tschernobyl

Im Jahr 1986 kam es in der Ukraine zum Super-GAU. Im Kernkraftwerk Tschernobyl explodierte ein Reaktor; erhebliche Mengen an Radioaktivität traten aus. Die Katastrophe gilt als weltweit schwerster Unfall in einem Atomkraftwerk. Wie sieht es heute in Tschernobyl aus, was hat sich verändert? Hier finden Sie aktuelle Informationen.

Aktuelle Beiträge zum Thema

Mehr Beiträge zu Tschernobyl
  • 26.04.2016 15:46 Uhr30 Jahre ReaktorunglückZurück in der Todeszone von Tschernobyl

    Selbstsiedler, Samosely – so werden die Menschen genannt, die in Tschernobyls verseuchter Zone leben. So wie Baba Walja mit ihrer Hündin Dana. Die Messwerte im Garten? Interessieren sie nicht. Die 77-Jährige sagt: Heimat ist alles. Von Nik Afanasjew mehr

    Selbstsiedlerin Baba Walja in ihrem Haus in Tschernobyl: illegale Rückkehr, halblegales Leben.
  • 26.04.2016 13:52 UhrAtomunfall vor 30 JahrenMeine Interflug-Reise durch die Tschernobyl-Wolke

    Wir waren auf dem Weg nach Budapest, als allen in der Iljuschin schlecht wurde. Eine Erinnerung an einen verstrahlten Flug - und an die Zwischentöne, mit denen in der DDR über das Unglück 1986 geredet wurde. Von Robert Ide mehr

    Die Kernkraft war in der DDR auch nach dem Unglück in Tschernobyl nicht verpönt. Blick auf das Betriebsgelände des ehemaligen "VEB Kernkraftwerk Bruno Leuschner" in Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern).
  • 26.04.2016 09:47 UhrNuklearkatastrophe vor 30 JahrenTschernobyl kostet und tötet - bis heute

    Das Desaster von Tschernobyl vor 30 Jahren ist eine Last für Generationen. Fünf Millionen Menschen leben noch immer auf verseuchtem Boden. Die Bewältigung der Folgen ist eine Mammutaufgabe. Ein Überblick. Von Nik Afanasjew, Dagmar Dehmer, Paul Flückiger mehr

    Bald fertig. Der Blick aus dem „New Safe Confinement“ – dem neuen Sarkophag – auf den einsturzgefährdeten alten Betonsarg von 1986.
  • 26.04.2016 08:02 UhrTschernobyl und Berlin vor 30 JahrenAls Diepgen demonstrativ zwei Salatköpfe kaufte

    Nach dem Tschernobyl-Unglück fürchteten sich viele in West-Berlin vor der Atomwolke. Und im Ostteil gab es plötzlich viel Gemüse. Von Andreas Conrad mehr

    Bloß keine Becquerel. Bei einer West-Berliner Protestaktion nach der Tschenobyl-Katastrophe 1986 wird als Warnung vor verstrahlten Lebensmitteln Milch weggeschüttet.

Nuklearkatastrophe in Fukushima

  • Was passiert in Fukushima? Wie sehr wirkt sich der Super-GAU auf Umwelt und Menschen aus? Aktuelle Beiträge finden Sie hier

Lesen Sie mehr zur Atomkraft

  • Aktuelle Beiträge finden Sie auf unserer Themenseite

Umfrage

Wie stehen Sie zur Energiewende?

Ratgeber Strom
Steckdose mit Steckern

Warum ist der Strom so teuer? Wie kann ich Geld sparen? Wo finde ich einen günstigen Anbieter?

Diese und weitere Artikel zum Thema Strom finden Sie auf unserem Ratgeberportal.