• Falsche Anschuldigungen: American Airlines wirft dunkelhäutige Basketballer aus dem Flugzeug

Falsche Anschuldigungen : American Airlines wirft dunkelhäutige Basketballer aus dem Flugzeug

Das Unternehmen bezichtigt zwei NBA-Profis fälschlicherweise des Diebstahls - und entschuldigt sich später. Es war nicht der erste Zwischenfall dieser Art.

Mit einer lächerlichen Begründung: Zwei US-Basketballprofis dürfen bei American Airlines nicht mitfliegen.
Mit einer lächerlichen Begründung: Zwei US-Basketballprofis dürfen bei American Airlines nicht mitfliegen.Foto: Jim Young, Reuters

Mit dem Rauswurf von zwei afroamerikanischen Basketball-Spielern aus einem Flugzeug im texanischen Dallas hat die Fluggesellschaft American Airlines Empörung ausgelöst. Das Unternehmen entschuldigte sich am Dienstag (Ortszeit) dafür, dass die Spieler des Vereins Memphis Hustle, Marquis Teague und Trahson Burrell, an Heiligabend fälschlicherweise des Diebstahls bezichtigt und deswegen aus dem Flugzeug des American-Airlines-Regionalpartners Envoy Air geworfen worden waren.


"Wir entschuldigen uns dafür, was bei diesem Flug passiert ist", erklärte Unternehmenssprecher Joshua Freed. "Wir sind stolz darauf, Menschen zusammenzubringen, und wir wissen, dass wir bei diesem Flug einige unserer Kunden im Stich gelassen haben." Das Unternehmen werde den Vorfall prüfen und mit den Spielern in Kontakt treten. Die Fluggesellschaft stellte ihnen auch Erste-Klasse-Plätze für einen späteren Flug zur Verfügung.

Eine afroamerikanische Flugbegleiterin hatte die beiden Sportler beschuldigt, sich verbotenerweise Decken aus der ersten Klasse des Flugzeugs genommen zu haben. Tatsächlich hatten aber Passagiere aus der ersten Klasse den Basketballspielern die Decken gegeben.

Es war nicht das erste Mal, dass American Airlines wegen diskriminierenden Umgangs mit afroamerikanischen Kunden in die Kritik geriet. Die Bürgerrechtsgruppe NAACP hatte im Oktober gewarnt, es gebe "ein Muster verstörender Zwischenfälle, über die afroamerikanische Passagiere berichteten, insbesondere bei American Airlines". Nach einem Treffen mit NAACP-Vertretern sagte die Fluggesellschaft zu, ihre 120.000 Mitarbeiter besser zu schulen. AFP

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar