Update

Fünf Festnahmen : 15-Jähriger bei Schlägerei in Passau getötet

Nach einer Schlägerei unter Jugendlichen stirbt in Passau ein 15-jähriger Jugendlicher. Eine Obduktion soll die Todesursache klären.

Blick in eine Fußgängerpassage, in der bei einer Schlägerei unter Jugendlichen ein 15-Jähriger getötet worden ist.
Blick in eine Fußgängerpassage, in der bei einer Schlägerei unter Jugendlichen ein 15-Jähriger getötet worden ist.Foto: Sebastian Daiminger/dpa

In Passau ist ein 15-Jähriger nach einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten und vielen Zuschauern in der Innenstadt gestorben. Der Jugendliche sei während der Auseinandersetzung am Montagabend zusammengebrochen und kurz darauf im Klinikum gestorben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Passau. Eine Obduktion solle nun klären, ob die Schläge oder eine Vorerkrankung Ursache für den Tod waren.

Der Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. Das Todesopfer hatte sich demnach mit einem anderen 15-Jährigen unter einer Brücke im Innenstadtbereich getroffen, um etwas zwischen den beiden zu klären. Ob damit bereits eine Verabredung zur Schlägerei verbunden war, müssten die Ermittlungen noch zeigen. An der Auseinandersetzung der beiden Jugendlichen hätten sich dann bald weitere Anwesende beteiligt.

Die Polizei nahm den Angaben zufolge insgesamt fünf der an der Schlägerei Beteiligten vorläufig fest, darunter auch den Kontrahenten des Todesopfers. Bei den Festgenommenen handle es sich um Verdächtige im Alter zwischen 14 und 25 Jahren. Ein Haftrichter sollte am Dienstag entscheiden, ob Haftbefehl erlassen werde.

Dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge gab es außerdem noch eine große Zuschauergruppe von etwa 20 Menschen. Diese würden derzeit als Zeugen eingestuft. Es werde aber geprüft, ob sie etwa wegen Zurufen auch als Beteiligte an der Schlägerei eingestuft werden oder sich etwa unterlassener Hilfeleistung schuldig gemacht haben könnten. Alle Tatverdächtigen und das Todesopfer stammen den Ermittlern zufolge aus Passau und Umgebung. (AFP/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben