Großbritannien : Boulevardfotograf hat Mitleid mit Prinzenfreundin

Ein langjähriger Fotograf des britischen Boulevarblatts "Sun" gibt sich entsetzt über seine Berufskollegen. Diese sollten sich bei ihrer Jagd nach Bildern der Freundin von Prinz William "ein wenig zurückziehen".

London - Als er gesehen habe, wie Fotografen Kate Middleton belagert hätten, als sie an ihrem Geburtstag im Januar aus dem Haus gekommen sei, habe ihm "das Mädchen" Leid getan, sagte "Sun"-Fotograf Arthur Edwards am Dienstag vor britischen Abgeordneten. "Ich wollte einfach nichts damit zu tun haben." Als er am nächsten Tag die Bilder gesehen habe, "wie ein Mädchen eine Kamera mitten im Gesicht hat", sei er entsetzt gewesen.

Das Verhalten seiner Kollegen erinnere ihn an Williams Mutter, Prinzessin Diana, die vor knapp zehn Jahren bei einem Autounfall in Paris ums Leben kam, sagte der Fotograf. Boulevardreporter und -fotografen hatten Prinzessin Diana über Jahre auf Schritt und Tritt verfolgt, von ihrer Hochzeit mit dem britischen Thronfolger Prinz Charles im Jahr 1981 bis zu ihrem Tod im August 1997. Manche machen immer noch die "Paparazzi", die sie und ihren Wagen in Paris regelrecht verfolgt hatten, für ihren Unfalltod verantwortlich. "Ich hoffe, wir machen nicht den gleichen Fehler noch einmal", sagte Edwards.

Seine Kollegen und er sollten sich "ein wenig zurückziehen" und sich einmal das Leben von Prinz Williams Freundin ansehen: "Sie ist eine Privatbürgerin, sie braucht etwas Raum, sie ist in Prinz William verliebt." Im Übrigen sei er überzeugt, dass der 25-jährige Prinz, der in der britischen Thronfolge nach seinem Vater an zweiter Stelle steht, Middleton "eines Tages" heiraten werde, sagte Edwards. Er habe mit William darüber geredet, und dieser habe "deutlich gemacht, dass er heiraten will". (tso/AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben