• Hassmails an Bruder von Tramperin Sophia: „Hoffentlich wirst du auch noch weggemessert“

Hassmails an Bruder von Tramperin Sophia : „Hoffentlich wirst du auch noch weggemessert“

Andreas Lösche, der Bruder der seit zwei Wochen vermissten Studentin Sophia aus Amberg in der Oberpfalz, erhält Hassmails und Morddrohungen.

Polizisten sichern am Fundort einer Frauenleiche, nahe der Autobahn bei Asparrena, Spuren.
Polizisten sichern am Fundort einer Frauenleiche, nahe der Autobahn bei Asparrena, Spuren.Foto: Jesus Andrade/El Correo/dpa

Herr Lösche, wie geht es Ihnen?

Den fürchterlichen Umständen entsprechend...

Gibt es Neues bei der Suche nach Ihrer vermissten Schwester?

Gefunden ist sie ja, wir haben allerdings nicht den Eindruck, von der Polizei umfassend auf dem Laufenden gehalten zu werden.

Sie haben in einem Brief an die Medien geschrieben, Ihre Schwester sei in der Unterstützung von Flüchtlingen aktiv und engagiere sich gegen Rechts. „Sophia würde unter keinen Umständen wollen, dass auf ihre Kosten rassistische Hetze betrieben wird, wie es teils schon geschehen ist.“ Angehörige und Freunde von Ihnen und Sophia haben Hasskommentare bis hin zu Morddrohungen erhalten?

Es gehen E-Mails und Nachrichten über diverse Kanäle ein, selbst per Post kam schon etwas.

Wie viele solcher Schreiben oder Kommentare im Netz haben Sie bekommen?

Gezählt haben wir die nie, dazu sind es einfach zu viele, anfangs habe ich alle gelöscht, mittlerweile werden sie allerdings gesammelt und später danach geprüft, ob sie juristisch verfolgt werden können und sollen. Es gibt aber natürlich auch viel positiven Zuspruch und ehrliches Mitgefühl.

Andreas Lösche.
Andreas Lösche.Foto: privat

Was wird Ihnen darin vorgeworfen?

Das geht von „Judensau“ bis „sie hat nichts besseres verdient“, in der Regel ist es fremdenfeindlich und entbehrt jedweder Empathie für Sophias Schicksal.

Wie viele Morddrohungen waren schätzungsweise darunter?

Da kann ich Ihnen keine Zahl nennen. Man versteht bei dem kruden Zeug, das einem da geschickt wird, oft auch nicht, wer eigentlich gemeint ist...

Was heißt das?

Da heißt es zum Beispiel: „hoffentlich wirst du auch noch weggemessert“, „euch vermisst eh keiner, euch scheiss zecken“, oder „Findet eine Beerdigung statt und geht da der Hut um für eine Schlepperhilfeorganisation wie Sea Watch? Würde gern eine Haftmine spenden“.

Das von der Polizei veröffentlichte Bild zeigt die 28 Jahre alte Studentin.
Das von der Polizei veröffentlichte Bild zeigt die 28 Jahre alte Studentin.Foto: dpa

Wie erklären Sie sich diese Reaktionen?

Ich kann mich in Menschen, die so etwas schreiben, nicht hineinversetzen, will ich auch nicht.

Haben Sie etwas dagegen unternommen?

Wir haben den Ihnen bekannten Aufruf an die Medien verschickt, in dem wir um eine sensible Berichterstattung bitten. Viele Medien haben daraufhin die Kommentarfunktionen deaktiviert. Das ist ja schon mal ein Erfolg in Sophias Sinne.

Ist das nicht auch ein Fall für die Polizei?

Wir sammeln die Post und geben das dann an die Staatsanwaltschaft weiter.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

36 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben