BERLINER  STIL : Das Handy am Hals

Die Brasilianerin Yara Yentzsch macht bunte Halsketten für das Telefon.

Alexandra Kutek
Das Handy an einer Halskette zu tragen, wird immer beliebter.
Die Handykette trägt Yara Yentzsch selbst am liebsten.Foto: Micki Rosi Richter

Halsketten für das Handy passen zum Zeitgeist. Das Telefon ist immer griffbereit, der Bildschirm zerkratzt nicht in der Tasche und das Risiko, das Handy zu verlieren, geht mit der Schlinge um den Hals auch zurück. Das Accessoire ist einfach praktisch.

„Junge Leute mögen sie“, sagt Yara Yentzsch, die seit einem Jahr mit ihrem Label Xouxou buntgemusterte Halsketten für das Telefon verkauft. „Und Mütter auch“, fügt sie hinzu. Nach der Geburt ihres Sohnes hatte sie selbst immer wieder ihr Telefon verlegt und selten eine Hand frei, eine Handykette war ihre Lösung. Da Yara Yentzsch für ihr Label bereits viel mit den Händen gearbeitet hatte, war es für sie ein Leichtes, ein paar Modelle mehr anzufertigen.

Aus fünf verschiedenen Kleinteilen, einer durchsichtigen Hülle und einem Baumwollseil entsteht so in zehn Minuten und 16 Arbeitsschritten eine Halskette mit einem Anhänger für das Telefon. Weil die Nachfrage so groß geworden ist, unterstützen sie seit vergangenen Oktober drei Mitarbeiter bei der Produktion.

Die Handykette verkauft sich bei Xouxou am Besten.
Die Handykette verkauft sich bei Xouxou am Besten.Foto: promo

"Das Knüpfen von Makrameeknoten ist eine dankbare Technik."

Wie die Handyketten entwickelte sich auch ihr Label aus einem Bastelprojekt. Es war Winter, Yara Yentzsch auf der Suche nach einer passenden Freizeitbeschäftigung während ihrer Schwangerschaft. Im Internet entdeckte sie die Makramee-Knüpftechnik und mit Hilfe von Video-Anleitungen erlernte sie die Handarbeit. Ihr erstes Werk war eine Wiege für ihren Sohn aus über 600 Metern Baumwollseil. „Das Knüpfen von Makrameeknoten ist eine dankbare Technik, ich habe danach Stühle neugestaltet, Vorhänge sowie Hochzeitsaltare geknüpft und sogar Jacken damit verziert.“ Freundinnen ermutigten sie, ihre Arbeiten zu verkaufen. Vor zwei Jahren gründete Yara Yentzsch dann das Label Xouxou. Das Wort ist portugiesisch und der Kosename für ihren kleinen Sohn. Inzwischen verkauft sie in ihrem Onlineshop Pflanzenampeln, Schnullerbänder, Wandtapeten, Lampenschirme und Ketten für das Telefon.

Die Materialien nimmt Yara Yentzsch von überall her: Die Seile aus Baumwolle kauft sie in den Niederlanden, Holzstöcke für die Wandtapeten bringt sie von ihren Reisen aus Brasilien, Spanien oder Marokko mit und kleinere Materialien findet sie im Bastelladen. In Zukunft möchte sie mit einer Berliner Seilerei zusammenarbeiten, die extra für sie Seile in verschiedenen Mustern und Farben herstellen kann.

Yara Yentzsch verkauft ihre Produkte auf www.xouxouberlin.com und in Berlin bei Nandi, der Collect Boutique, dem Berberlin Concept Store und bei Neuzwei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben