Pistorius schildert den Hergang des Geschehens aber in anderer Weise.

Seite 2 von 2
Mord-Anklage gegen Oscar Pistorius : "Reeva starb in meinen Armen"
Der Staatsanwalt glaubt ihm kein Wort. Sprintstar Oscar Pistorius am Dienstag vor Gericht in Pretoria.
Der Staatsanwalt glaubt ihm kein Wort. Sprintstar Oscar Pistorius am Dienstag vor Gericht in Pretoria.Foto: Reuters

Die eidesstattliche Erklärung, die Anwalt Barry Roux für seinen Mandanten Pistorius verlas, schilderte den Hergang des Geschehens jedoch anders. Die südafrikanische Zeitung "City Press" gibt die Darstellung des Weltstars unter Mordverdacht detailliert wieder.

Demnach seien Reeva Steenkamp und er bereits am Abend vor der Tat gemeinsam eingeschlafen - mit der Waffe unter dem Bett, da Pistorius zuvor schon Todesdrohungen bekommen haben soll. Laut Erklärung sagte Pistorius weiter, er habe Geräusche gehört, es seien Eindringlinge im Bad gewesen und er habe "große Angst" gehabt. "Ich hatte meine Prothesenbeine nicht an, deswegen fühlte ich mich verletzlich. Ich wollte Reeva und mich beschützen."

"Ich habe einen Schuss auf die Toilettentür abgegeben und rief Reeva zu, sie solle die Polizei rufen", erklärte Pistorius weiter. Als er dann jedoch das Bett abtastete, habe er realisiert, dass dieses leer war. Er wollte die Badezimmertür öffnen, was ihm nicht gelang, weil diese verschlossen war. Danach sei er auf den Balkon gelaufen und habe nach Hilfe gerufen. Schließlich habe er sich seine Prothesenbeine angezogen, danach mit dem Cricketschläger gegen die Tür geschlagen, einen Schlüssel geholt und die Tür geöffnet. Im Bad soll Pistorius seine Freundin vorgefunden haben, "zusammengesackt, aber am Leben". Daraufhin habe er die blutüberströmte Reeva Steenkamp die Treppe hinunter getragen, um sie in ein Krankenhaus zu bringen. "Sie starb in meinen Armen", schloss Pistorius seine Erklärung.

Viele Südafrikaner, die Pistorius bislang als Volkshelden verehrten, sind vor allem über das bislang unbekannte zweite Gesicht des Sportstars zutiefst schockiert – vor allem über sein Faible für Schusswaffen. So wurde bekannt, dass sich der Sportler im letzten Monat um Lizenzen für gleich sechs Schusswaffen bemüht habe, darunter einen Smith&Wesson-500-Revolver, der laut Website des Herstellers zu den „gefährlichsten Handfeuerwaffen der Welt“ zählt. Auch ein Vector-223-Gewehr befindet sich darunter. Die „Cape Times“ zitiert den Militär- und Waffenexperten Helmoed Römer Heitmann mit den Worten, er könne nicht verstehen, warum Pistorius eine solch schwere Waffe brauche. Neben passionierten Waffensammlern könnten allenfalls Farmer, die in Südafrika wegen ihrer Isolation auf dem Lande zu einer besonderes bedrohten Bevölkerungsgruppe zählen, den Besitz einer solchen Waffe rechtfertigen.

Auch werden neue Zwischenfälle bekannt, die ein schlechtes Licht auf den Star werfen. „Beeld“ erwähnt einen Vorfall, bei dem Pistorius in einem Restaurant mit einer Waffe nur wenige Zentimeter neben den Fuß eines befreundeten Profiboxers geschossen habe, der das Ganze aber als Versehen abgetan und deshalb nicht gemeldet habe. Angeblich habe Pistorius die Waffe inspiziert, als sich der Schuss löste.

Glaubt man südafrikanischen Medien, könnten Medikamente eine Rolle gespielt haben. Wie die Johannesburger „Times“ berichtete, habe die Polizei im Haus des Sportlers ein ganzes Arsenal an Schachteln mit Medikamenten gefunden, deren möglicherweise aggressionsfördernder Inhalt nun im Labor untersucht werde. Während Pistorius in Pretoria um seine Freilassung auf Kaution kämpft, wurde am Dienstag 1000 Kilometer entfernt in ihrer Heimstadt Port Elizabeth das Opfer Reeva Steenkamp im engen Familienkreis beigesetzt.

Der Staatsanwalt glaubt ihm kein Wort. Sprintstar Oscar Pistorius am Dienstag vor Gericht in Pretoria.
Der Staatsanwalt glaubt ihm kein Wort. Sprintstar Oscar Pistorius am Dienstag vor Gericht in Pretoria.Foto: AFP
Artikel auf einer Seite lesen
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

4 Kommentare

Neuester Kommentar