Interview mit Thomas Bauer : „Die Mitte wird immer leerer“

Der Mensch hat verlernt, Mehrdeutigkeit auszuhalten, sagt Forscher Thomas Bauer: Nur noch Krimis im TV, Kunstwerke mit klarer Gebrauchsanleitung und Sport ohne Unentschieden.

Der Islamwissenschaftler Thomas Bauer plädiert für bessere Kunst- oder Musikerziehung in unserer Gesellschaft.
Der Islamwissenschaftler Thomas Bauer plädiert für bessere Kunst- oder Musikerziehung in unserer Gesellschaft.Foto: Thilo Rückeis

Herr Bauer, wir sitzen hier zusammen in einem Berliner Schnitzel-Lokal. Wir hätten jedoch genauso gut zum Italiener, zum Koreaner, zum veganen Imbiss oder zum Paleo-Restaurant gehen können. Trotzdem vertreten Sie die These, die Vielfalt in unserer Kultur nehme überall ab.

Es ist klar, dass in einer Konsumgesellschaft die Vielfalt an Konsumgütern enorm hoch ist. Aber ist es wirklich eine Bereicherung, wenn es 20 Sorten Kirschjoghurt auf der gleichen chemischen Basis gibt? Von den einst 20 000 Apfelsorten hingegen bekommen Sie heute vielleicht noch sechs angeboten. Ein Drittel der weltweit 6500 Sprachen wird in den nächsten Jahrzehnten aussterben.

In Ihrem Buch „Die Vereindeutigung der Welt“ führen Sie den Schwund an Vielfalt in Kultur und Gesellschaft darauf zurück, dass die Menschen von heute zwanghaft nach Eindeutigkeit streben.

Denken Sie an das Gomringer-Gedicht, das in Berlin von der Hauswand einer Schule verschwinden musste, weil die Leute den Interpretationsspielraum einfach nicht ertrugen. Literaten wie Italo Calvino, die das Mehrdeutige geradezu kultivierten, wurden abgelöst von Romanen, in denen unser aller Alltag verhandelt wird. Im Fernsehen laufen fast nur noch Talkshows oder Krimis, die eine eindeutige Auflösung versprechen. Und wenn es mal einen „Tatort“ gibt, der das nicht erfüllt, folgen wütende Reaktionen: „Jetzt habe ich da anderthalb Stunden vertrödelt und muss ins Bett gehen, ohne zu wissen, wer der Mörder ist.“

Warum regen sich die Leute so auf?

Die Psychologie sagt, dass Menschen dazu tendieren, Situationen der Zweideutigkeit und Unklarheit, der Ambiguität, eher zu vermeiden. Das kennt ja jeder von sich selbst. Erinnern Sie sich an Martin Luthers „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“. Auch die Botschaften der AfD lassen keine Uneindeutigkeit zu. Allerdings gab es in der europäischen Geschichte Gesellschaften, in denen man sehr gut mit Mehrdeutigkeit umgehen konnte. In der Renaissance wurde eine Bewunderung der heidnischen Antike vielfach nicht als Widerspruch zum Christentum empfunden. In der islamischen Kulturgeschichte trifft man ebenfalls auf ganz viele Widersprüche, wenn zum Beispiel fromme Gelehrte Weingedichte schreiben, obwohl ja Wein verboten ist.

Thomas Bauer

Thomas Bauer, 56, ist Professor für Islamwissenschaften und Arabistik an der Uni Münster. Er forscht zu Themen wie Liebe, Tod, Sexualität und der Geschichte der klassischen arabischen Literatur. Vor Kurzem erschien sein Essay „Die Vereindeutigung der Welt“ (Reclam, 104 Seiten, 6 Euro). Darin analysiert Bauer, wie in modernen Gesellschaften Vieldeutigkeit immer mehr von Eindeutigkeit verdrängt wird. Mit diesem Motiv erklärt er eine Reihe von Phänomenen. Dazu zählt das Erstarken der politischen Rechten und des religiösen Fundamentalismus, aber auch das Verschwinden von Tomatensorten und eine Verflachung der Kunst.
Am 28. August erscheint sein neues Buch „Warum es kein islamisches Mittelalter gab: Das Erbe der Antike und der Orient“ (C.H. Beck, 22,95 Euro).
Bauer kommt auf die Minute pünktlich mit dem Taxi zum Interview in ein Charlottenburger Restaurant nahe der Deutschen Oper. Nach dem Gespräch steht für ihn „La Gioconda“ auf dem Programm. Vorher muss er aber noch etwas essen. Er bestellt Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat. „Ich bin Sohn eines Metzgers.“

Wann haben wir das Mehrdeutige verlernt?

Das ist ein langfristiger Prozess, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sichtbar einsetzte. In den islamischen Gesellschaften zum Beispiel ging die Ambiguitätstoleranz rapide verloren, als man sich vom Westen, der militärisch-wirtschaftlich überlegen war, bedroht und bedrängt fühlte. In der Folge nahm dann die Flexibilität der islamischen Rechtsprechung ab. Dabei war diese ein Musterbeispiel an Ambiguität, denn sie war eigentlich nichts anderes als eine hochkomplexe Auslegungstradition, die praktisch gar keine eindeutigen Antworten kannte. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Tendenz der Abnahme recht allgemein. In Europa beginnt das Zeitalter der Ideologien, die uns bis heute nicht losgelassen haben.

Gleichzeitig werben Unternehmen mit Diversity und gewinnt Conchita Wurst den ESC. Bei Facebook kann ich aus 60 Geschlechtern wählen.

Diese Kästchenbildung bei den Geschlechtern ist doch auch eine Schein-Vielfalt. Wenn man sieht, etwas geht nicht glatt auf, könnte man einfach die ganze Kategorie aufgeben. Stattdessen versucht man, immer noch eine Unterkategorie zu finden, in die alles ganz eindeutig passt. Der Fall Conchita Wurst übt deshalb große Faszination aus, weil man diese Möglichkeit zur Vieldeutigkeit sonst gerade nicht hat. Und man darf nicht vergessen, Conchita Wurst hat gleichzeitig enorm viel Hass auf sich gezogen.

So wie Mesut Özil, der, als er für Deutschland spielte, die Hymne nicht singen wollte, weil sonst seine türkische Oma weinen würde.

Ja, dem wurde es nicht leichtgemacht von der Gesellschaft. Das erinnert an die Diskussion um die doppelte Staatsbürgerschaft. Man könne nur einem Land gegenüber loyal sein, wird argumentiert. Warum eigentlich?

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben