SPD-Chefin : Andrea Nahles greift Klimapolitik der Grünen an

Die SPD-Vorsitzende wirft den Grünen vor, beim Kohleausstieg die Menschen zu vernachlässigen. Die SPD wolle keine "Blutgrätsche gegen die Braunkohle".

Andrea Nahles, Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD).
Andrea Nahles, Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD).Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

SPD-Chefin Andrea Nahles hat den Grünen vorgeworfen, beim Klimaschutz die Betroffenen in den Kohleregionen zu vernachlässigen. „Die Grünen betreiben Klimaschutz durch das staatlich angeordnete Abschalten von Kohlekraftwerken, ohne sich um die Menschen vor Ort zu kümmern“, sagte Nahles dem „Spiegel“. Zwar bestreite niemand, dass Deutschland aus der Gewinnung von Kohlestrom aussteigen müsse. „Aber für eine Blutgrätsche gegen die Braunkohle steht die SPD nicht zur Verfügung“, sagte Nahles. „Wir können diese Technologie nicht einfach abknipsen.“

Die Grünen fordern einen zügigen Ausstieg aus der Braunkohle und die sofortige Abschaltung älterer Kraftwerke, um Deutschland möglichst nah an sein Klimaziel für 2020 zu bringen. Für die Kohleregionen wie die Lausitz und das Rheinische Revier wollen sie einen Fonds bereitstellen, der den Strukturwandel und damit neue Perspektiven mitfinanzieren soll. Über den Weg aus der Braunkohle berät derzeit eine Kommission in Berlin, in der Politik, Wirtschaft, Betroffene und Klimaschützer an einem Tisch sitzen. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben