Update

Zwölf Tote : Kleiner Junge löste verheerenden Wohnhausbrand in New York aus

Ein dreieinhalb Jahre alter Junge, der unbemerkt an einem Gasherd spielte, hat zu dem Brand mit zwölf Toten geführt. Das Feuer konnte sich wegen einer offenen Wohnungstür schnell ausbreiten.

Ein kleiner Junge, der unbemerkt an einem Gasherd spielte, hat einen der schlimmsten Brände seit Jahrzehnten in New York ausgelöst.
Ein kleiner Junge, der unbemerkt an einem Gasherd spielte, hat einen der schlimmsten Brände seit Jahrzehnten in New York...Foto: Kena Betancur/AFP

Ein kleiner Junge, der unbemerkt an einem Gasherd spielte, hat einen der schlimmsten Brände seit Jahrzehnten in New York ausgelöst. Mindestens zwölf Menschen starben in dem Feuer, darunter vier Kinder, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Vier Menschen schwebten in Lebensgefahr. Bürgermeister Bill de Blasio sprach von einer "entsetzlichen Tragödie". Die Todesopfer seien zwischen einem und mehr als 50 Jahren alt, hieß es.

„Wir haben heute Abend eine der schlimmsten Brandtragödien in mindestens einem Vierteljahrhundert gesehen“, sagte de Blasio nach einer Besichtigung des Brandorts.

Der Brand war der schlimmste in New York seit 1990, als in einem nur zehn Autominuten entfernten Club 87 Menschen ums Leben kamen. 2007 hatte das überhitzte Kabel eines Heizgeräts ebenfalls in der Bronx ein Feuer verursacht, das zehn Menschen tötete, unter ihnen neun Kinder.

Ein dreieinhalb Jahre alter Junge habe am Gasherd gespielt, sagte der Feuerwehrchef zur Brandursache. Die Mutter des Jungen habe davon nichts mit bekommen und sei erst auf das Feuer aufmerksam geworden, als der Junge zu schreien begonnen habe. Sie habe ihre beiden Kinder gegriffen, sei aus der Wohnung gerannt und habe die Wohnungstür offengelassen. Dadurch hätten sich die Flammen über das Treppenhaus schnell ausbreiten können und anderen Hausbewohnern den Weg nach unten versperrt. "Das Treppenhaus hat wie ein Kamin gewirkt", sagte der Chef der New Yorker Feuerwehr, Daniel Nigro, vor Journalisten.

Feuer brach im Erdgeschoss des Hauses aus

Nach Angaben der Feuerwehr waren am Donnerstag mehr als 160 Feuerwehrleute im Einsatz. Mindestens zwölf Menschen wurden gerettet. Noch Stunden nach dem Brand waren Feuerwehrleute und Polizisten damit beschäftigt, die von den Flammen zerstörten Wohnungen zu durchforsten und Hinweise zur möglichen Brandursache zu sammeln.

Feuerwehrleute verlassen den Einsatzort in New York. 12 Menschen sind bei dem Feuer ums Leben gekommen.
Feuerwehrleute verlassen den Einsatzort in New York. 12 Menschen sind bei dem Feuer ums Leben gekommen.Foto: AFP/ Amir Levy

Die Feuerwehr twitterte: „Diese Tragödie ist in ihrer Größe fraglos historisch. Unsere Herzen sind bei jenen Familien, die hier einen Angehörigen verloren haben und bei jenen, die um ihr Leben kämpfen.“

Einige der Überlebenden wurden in eine nahegelegene Schule gebracht, die als Notunterkunft diente. Anwohner wurden aufgerufen, Kleidung zu spenden. In der Nacht des Feuers herrschten Temperaturen bis zu minus zehn Grad Celsius. Auch für die kommenden Tage und Nächte wurden in der Metropole eisige Temperaturen vorausgesagt. (dpa/AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben