Berlin-Schönefeld betroffen : Billigflieger Wow Air stellt Betrieb ein

Die isländische Billiglinie Wow Air fliegt nicht mehr. Reisende verlieren eine günstige Alternative, um in den hohen und teuren Norden zu kommen.

Am Boden: Die Flugzeuge der Wow-Air fliegen vorerst nicht mehr.
Am Boden: Die Flugzeuge der Wow-Air fliegen vorerst nicht mehr.Foto: imago images / Arnulf Hettrich

Die in finanzielle Bedrängnis geratene isländische Billigfluglinie Wow Air hat ihren Betrieb eingestellt. „Alle Wow-Air-Flüge werden gestrichen“, teilten die Isländer am Donnerstag mit. Der Schritt dürfte größere Auswirkungen auf die wichtige Tourismusbranche in Island haben. Die Fluggesellschaft Icelandair wollte gestrandeten Fluggästen nach Angaben der isländischen Verkehrsbehörde vergünstigte Preise anbieten, unter anderem auf den Strecken nach Berlin und Frankfurt am Main.

Das isländische Außenministerium entschuldigte sich bei den betroffenen Reisenden. Zuvor hatte die Airline am Morgen bereits erklärt, seine Flugzeuge bis auf Weiteres am Boden zu lassen. Als Begründung wurde angegeben, man befinde sich in der Endphase von Kapitalverhandlungen mit Investoren. Bis all das finalisiert sei, würden alle Flüge ausgesetzt.

Am Morgen wurden unter anderem die Wow-Air-Flüge zwischen Reykjavik und Berlin-Schönefeld sowie Reykjavik und Frankfurt gestrichen. Alle Passagiere seien bereits informiert worden, erklärte die Airline. Der ADAC, der nach eigenen Angaben als Verbraucherschutzorganisation auch die Rechte von Flugreisenden im Blick hat, riet Betroffenen, sie könnten die Zahlung ihres Tickets gegebenenfalls über die Kreditkarte zurückbuchen lassen.

Wow Air fliegt über ihr isländisches Drehkreuz Keflavik bei Reykjavik Ziele in Europa und Nordamerika an. In Deutschland werden die Flughäfen Frankfurt am Main und Berlin-Schönefeld bedient.

Die seit Monaten in Finanzschwierigkeiten steckende Fluggesellschaft hatte in den vergangenen Tagen Gespräche mit Icelandair geführt, nachdem Verhandlungen mit dem Risikokapitalgeber Indigo Partners abgebrochen worden waren. Icelandair hatte im vergangenen Jahr ein Übernahmeangebot an Wow Air zurückgezogen. Im Dezember 2018 hatte Wow Air angekündigt, seine Flugzeugflotte von 20 auf elf Flugzeuge einzudampfen und das Personal um 111 Stellen auf rund 1000 Angestellte zu verringern.

Mehr zum Thema

Am Flughafen in Keflavik kam es am Vormittag zunächst zu keinen längeren Warteschlangen oder vielen Beschwerden. Im Internet äußerten sich manche dagegen verärgert. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!