Update

Billigflieger : Pilotenstreik bei Ryanair ohne größere Folgen

Erstmals in der Geschichte des irischen Billigfliegers ruft die Gewerkschaft zum Ausstand auf. Es gibt aber nur wenige Ausfälle.

Abfertigung läuft: Ryanair-Passagiere am Freitag am Schalter am Frankfurter Flughafen.
Abfertigung läuft: Ryanair-Passagiere am Freitag am Schalter am Frankfurter Flughafen.Foto: Andreas Arnold/dpa

Der erste Pilotenstreik bei Ryanair kurz vor den Weihnachtsfeiertagen hat die Passagiere nicht so hart getroffen wie befürchtet. Ryanair-Kunden, die um ihren Weihnachtsurlaub gefürchtet hatten, zeigten sich erleichtert. An den Flughäfen Frankfurt, Berlin und Köln/Bonn kam es am Freitagmorgen nach Angaben der Airports zu Verspätungen, aber keinen Ausfällen. "Unterm Strich gibt es keine signifikanten Auswirkungen", sagte ein Sprecher der Berliner Flughäfen.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat sich trotzdem zufrieden mit dem Warnstreik gezeigt. „Die Streikbeteiligung ist absolut zufriedenstellend“, sagte VC-Sprecher Markus Wahl am Freitagmorgen am Frankfurter Flughafen. "Wir sind mit der Beteiligung absolut zufrieden. Bei Ryanair intern hat das Ganze hohe Wellen geschlagen." Der Druck bei der irischen Airline sei groß. Weitere Streikaufrufe werde es bis einschließlich zum zweiten Weihnachtsfeiertag (26. Dezember) allerdings nicht geben. Wie es dann weitergehe, hänge davon ab, ob Ryanair bereit sei, mit der Gewerkschaft auf Augenhöhe zu verhandeln.

Falls das Unternehmen die Zusammensetzung der Tarifkommission weiterhin nicht akzeptiere, müsse über eine Eskalation nachgedacht werden. Zwar seien zunächst alle Maschinen gestartet, es gebe aber deutliche Verspätungen, sagte Wahl. Ryanair habe über Nacht nicht-festangestellte und ausländische Piloten geholt und eingesetzt. „Die Piloten fehlen jetzt woanders.“

Keine Stellungnahme von Ryanair

Zu dem Warnstreik der Piloten hatte VC aufgerufen, rund 200 in Deutschland fest angestellte Ryanair-Piloten sollten sich beteiligen. Bundesweit könnten um die 20 Abflüge betroffen sein, hatte es vorher geheißen. VC-Sprecher Markus Wahl sagte am Morgen, die Beteiligung sei gut. Wie viele Flüge dann tatsächlich ausfielen, könne er allerdings nicht sagen: „Das steht auf einem anderen Blatt Papier.“ Ryanair selbst war in den Morgenstunden nicht zu erreichen.

In Berlin lief der Betrieb größtenteils ohne Einschränkungen an. „Zwei Maschinen sind bereits gestartet, fünf weitere sind ganz normal geplant“, sagte ein Sprecher des Flughafens Schönefeld. Der Abflug der Maschine ins italienische Bergamo um 6.40 Uhr wurde in der Online-Auskunft am Morgen jedoch mit mehr als 5 Stunden Verspätung angezeigt. Insgesamt sieben Verbindungen von Schönefeld fielen am Freitagmorgen in den Streikzeitraum von 5 bis 9 Uhr.

Die Flüge, die in Nordrhein-Westfalen in dieser Zeit geplant waren, sollten zunächst alle wie geplant stattfinden. Berichten zufolge kam es hier dann aber zu mindestens einer Streichung und zu mehreren verzögerten Abflügen. In Köln/Bonn zeigte die Online-Auskunft für den Flug nach Kopenhagen beispielsweise eine 10-stündige Verspätung an.

In Bremen und im bayerischen Memmingen gab es zunächst keine Ausfälle. In Frankfurt sorgten IT-Störungen, die nichts mit dem Warnstreik zu tun hatten, für Verspätungen und Probleme, wie ein Sprecher des Flughafen-Managements sagte. Wie viele Maschinen und welche Airlines davon betroffen sind, war zunächst unklar.

Keine Streiks an Weihnachten selbst

Es ist der erste Ausstand in der Geschichte des 1985 gegründeten Billigfliegers Ryanair, der die höchsten Passagierzahlen in ganz Europa aufweist. An den Weihnachtsfeiertagen selbst solle nicht gestreikt werden, versicherte Gewerkschaftschef Ilja Schulz. Das Unternehmen hatte den Streik vorab kritisiert und Passagieren geraten, zum Airport zu kommen. Man plane, alle Flüge durchzuführen.

Video
Ryanair macht eigenen Piloten Zugeständnisse
Ryanair macht eigenen Piloten Zugeständnisse

Kern des Konflikts ist die bisher noch fehlende Anerkennung gewerkschaftlicher Vertreter bei Ryanair. Am Mittwoch waren nach Darstellung der VC erste Sondierungsgespräche über einen Tarifvertrag nicht zustande gekommen, weil Ryanair zwei der fünf in Dublin anwesenden VC-Tarifkommissionsmitglieder als Verhandlungspartner abgelehnt habe. Die Gespräche seien damit gescheitert. Man lasse sich von der Fluglinie nicht vorschreiben, mit wem sie verhandeln wolle, sagte Schulz. Dies gelte auch für die vom Unternehmen angebotene Gesprächsrunde am 5. Januar in Frankfurt.

Die Piloten organisieren ihre Aktionen europaweit. Der vierstündige Warnstreik ist aber auf die deutschen Standorte beschränkt. Nach Angaben der VC gibt es bereits in Irland, Portugal, Spanien, Italien, den Niederlanden, Schweden und Deutschland öffentlich bekanntgemachte Tarifkommissionen. In Irland hat Ryanair die dortige Gewerkschaft Impact schriftlich als Interessenvertretung anerkannt. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben