Börse am Abend : Leichte Gewinne am deutschen Aktienmarkt

Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch moderat zugelegt. Nach einem schwachen Handel in der ersten Tageshälfte drehte der Index am Nachmittag noch etwas auf. Nervosität herrscht wegen der US-Leitzinsentscheidung am Abend.

Frankfurt/Main - Am Nachmittag drehte der Leitindex Dax ins Plus und schloss wenige Stunden vor der US-Leitzinsentscheidung mit einem Aufschlag von 0,18 Prozent auf 6712,06 Zählern. Der MDax schloss kaum verändert mit einem Plus von 0,02 Prozent auf 9911,46 Punkte. Für den TecDax ging es um 0,75 Prozent auf 833,70 Zähler nach oben.

Fundamentale Gründe für die Gewinne habe es nicht gegeben. Der Markt sei derzeit weiter auf Erholungskurs, sagte ein Händler. Auch die stabilen US-Börsen hätten unterstützt. Dennoch sei vor der US-Leitzinsentscheidung Nervosität spürbar gewesen.

Der EuroStoxx 50 schloss fast unverändert bei minus 0,03 Prozent auf 4078,29 Zähler. Auch in Paris ging der CAC 40 nahezu auf Vortagsniveau aus dem Handel. In London schloss der Leitindex etwas fester. In den USA tendierten die Indizes zum europäischen Handelsschluss kaum verändert.

BMW ist Dax-Tagessieger

Angetrieben von einem charttechnischen Kaufsignal kletterte das BMW-Papier als stärkster Dax-Wert um 3,97 Prozent auf 42,90 Euro. Die Metro-Aktien sackten nach Zahlenvorlage um 3,83 Prozent auf 53,96 Euro ab. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei leicht höher als vom Markt erwartet ausgefallen, sagte ein Experte und bemängelte zugleich, dass der Gewinn pro Aktie leicht unter den Prognosen gelegen habe.

Im MDax eroberten Bilfinger Berger nach einem konkretisierten Ausblick die Index-Spitze mit plus 5,48 Prozent auf 67,76 Euro. Ein Händler sagte, im ganzen Sektor herrsche Übernahmefantasie, die durch die Entwicklung bei Hochtief entstanden seien. "Beide Unternehmen sind ähnlich aufgestellt - da lässt sich leicht eine Verbindung ziehen", sagte ein Börsianer. Zudem habe Deutschlands zweitgrößter Baukonzern betont, dass das vor mehreren Jahren ausgegebene Ziel einer Ergebnisverdopplung auf 100 Millionen Euro im laufenden Jahr ein Mindestwert sei.

Übernahmespekulationen bei Hochtief

Hochtief standen nach dem Anteilsverkauf von Custodia im Fokus und gaben 1,77 Prozent auf 69,51 Euro ab. Allerdings waren die Titel wegen Übernahmespekulationen bereits am Dienstag kräftig gestiegen, doch nun hat der Käufer des Custodia-Anteils, ACS, mitgeteilt, dass er seinen Anteil an Hochtief von knapp 25,1 Prozent nicht weiter aufstocken wolle.

Der Bund verkaufte seinen verbliebenen Anteil am Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport von knapp 6,6 Prozent an verschiedene Investoren. Die Aktie legte daraufhin um 2,44 Prozent auf 56,17 Euro zu. Börsianer begründeten den Kursanstieg damit, dass mit dem Verkauf der Anteil der frei handelbaren Aktien von Fraport auf rund 28 Prozent gestiegen sei, was das Gewicht des Unternehmens im MDax erhöhen werde. Die Stadt Frankfurt und das Land Hessen halten allerdings weiterhin mit knapp 52 Prozent die Mehrheit.

Leoni fährt nach vorne

Leoni-Aktien sanken nach einem enttäuschenden Ergebnis-Ausblick um 4,22 Prozent auf 29,70 Euro an das Ende des Kurszettels. Händler verwiesen zudem auf eine mögliche Kapitalerhöhung des Autozulieferers im Jahr 2007 als wichtigsten Belastungsfaktor.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,94 (Vortag: 3,96) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent von 116,91 Punkten. Der Bund Future büßte 0,12 Prozent auf 116,12 Punkte ein. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB)setzte den Referenzkurs auf 1,3293 (Dienstag: 1,3396) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7523 (0,7521) Euro.


Stand: 21.3.07 (18:45 Uhr)

(tso/dpa/mac)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar