Wirtschaft : Bund will Jugendliche besser fördern

Einstiegsqualifikationen sollen ausgeweitet werden

-

Berlin - Für schwer vermittelbare Jugendliche soll es im Rahmen des Ausbildungspaktes zusätzliche Qualifikationsangebote geben. Regierung und Wirtschaftsverbände wollen auch in den kommenden drei Jahren Einstiegsqualifikationen für lernschwache Lehrstellen-Bewerber anbieten. „Damit verbunden ist die Zusage, eine Ausweitung der bislang zugesagten 25 000 Plätze in Betracht zu ziehen“, lautet es in der Erklärung der Paktpartner, die an diesem Freitag auf dem Ausbildungsgipfel vorgestellt werden soll und die dem Tagesspiegel vorliegt. In Teilnehmerkreisen hieß es, dieses Instrument sei für den Staat billig, zudem wechselten sechs von zehn Absolventen dieser Praktika in eine reguläre Lehre.

Wirtschaft und Regierung hatten 2004 den Ausbildungspakt vereinbart. Die Firmen verpflichteten sich, jährlich 30 000 neue, aber nicht unbedingt zusätzliche Stellen und 25 000 Plätze für Einstiegsqualifikationen bereitzustellen. Bislang hätten die Kammern von Industrie, Handel und Handwerk in diesem Jahr 25 700 neue Plätze eingeworben, heißt es in dem Papier. Die Partner wollen sich das Ziel setzen, „die Paktvorgabe bis Jahresende wie in den Vorjahren deutlich zu überschreiten“.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erwartet, dass die Zahl der nicht vermittelten Bewerber in diesem Jahr gegenüber 2005 auf 31 000 ansteigen wird, das wäre ein Plus von zehn Prozent. Die Lage auf dem Lehrstellenmarkt sei „angespannt“, da es mehr Bewerber, aber weniger gemeldete Stellen gebe, heißt es in der Erklärung. Teilnehmer wiesen aber auch darauf hin, dass es mehr unbesetzte Lehrstellen gebe als im Vorjahr.

Regierung und Wirtschaft wollen sich auch darauf verständigen, die Ausbildungsreife der Schüler zu verbessern. Bis 2013 solle die Zahl der Jugendlichen ohne Schulabschluss „deutlich“ sinken. Zudem sollen Aufwand und Kosten einer Lehre reduziert werden. Angestrebt ist ein längerer Aufenthalt der Lehrlinge im Betrieb und weniger Prüfungsaufwand. brö

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben