Wirtschaft : CALL-BY-CALL

Seit der Liberalisierung auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt können Telefonkunden bei Ferngesprächen unter verschiedenen Anbietern wählen. Am leichtesten ist der Zugang über Call-by-Call. Hierbei wählt der Kunde vor jedem Gespräch die fünstellige Netzvorwahl des gewünschten Anbieters. Das Telefonat läuft dann automatisch über das Netz der entsprechenden Telefongesellschaft. Einige Anbieter verlangen für das Call-by-Call keine Anmeldung. Jeder kann die fünfstellige Vorwahl wählen und gleichzeitig Kunde verschiedener Telefongesellschaften sein. Die Gespräche werden über die monatliche Telefonrechnung der Telekom abgerechnet. Der Vorteil für den Kunden: kein Vertragsabschluß, keine zusätzlichen Gebühren und nur eine Telefonrechnung. Das macht das Angebot attraktiv. Der Nachteil für die Anbieter: Sie kennen nur die Telefonnummern der Kunden, nicht aber ihre Namen und Adressen. Daher bieten viele Telefongesellschaften Call-by-Call nur nach vorheriger Anmeldung an. Für den Kunden ist das etwas umständlicher und wer viele Anbieter nutzt, bekommt eventuell viele Rechnungen mit zum Teil minimalen Beträgen. vis

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben