Carsten Kengeter : Ex-Börsen-Chef muss 4,75 Milllionen Euro zahlen

Die Ermittlungen wegen Insiderhandels gegen Carsten Kengeter werden eingestellt. Das kommt den ehemaligen Deutsche-Börse-Chef allerdings teuer zu stehen.

Carsten Kengeter
Carsten KengeterFoto: dpa/Arne Dedert

Den ehemaligen Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter kommt die Insiderhandel-Affäre teuer zu stehen. Insgesamt muss er 4,75 Millionen Euro berappen, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch mitteilte. Im Gegenzug wird das Ermittlungsverfahren gegen ihn eingestellt. Kengeter zahlte eine Geldstrafe von 250.000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung. Zudem gehen 4,5 Millionen Euro, die er Ende 2015 in Deutsche-Börsen-Aktien investierte, an die Staatskasse. Die Deutsche Börse kostete die Insiderhandel-Affäre 10,5 Millionen Euro, wie sie bereits vor Weihnachten mitgeteilt hatte.

Kengeter wurde vorgeworfen, er habe Aktien der Deutschen Börse erworben, um von Kursgewinnen zu profitieren - als er bereits plante, die Londoner Börse LSE zu übernehmen. Dieses Vorhaben war später gescheitert. Kengeter hatte im Dezember 2015 im Rahmen eines Vergütungsprogramms für 4,5 Millionen Euro Aktien des Börsenbetreibers gekauft - zwei Monate, bevor die Fusionspläne mit der Londoner Börse LSE öffentlich wurden. Das Investment war die Voraussetzung dafür, dass er so genannte "Co-Performance Shares" für ebenfalls 4,5 Millionen Euro von seinem Arbeitgeber erhielt. Die 4,5 Millionen Euro, die Kengeter aus seinem eigenen Vermögen aufbrachte, um Deutsche-Börsen-Aktien zu kaufen, werden nun zugunsten des Staates eingezogen. Damit würden die erlangten Vermögensvorteile aus dem Insidervergehen bei ihm abgeschöpft, erklärte die Staatsanwaltschaft. Kengeter und das Landgericht Frankfurt hätten dem Deal zugestimmt.

Ursprünglich sollte Kengeter glimpflicher davon kommen. Ein Deal mit der Staatsanwaltschaft Frankfurt, wonach Kengeter selbst 500.000 Euro und die Deutsche Börse 10,5 Millionen Euro zahlen sollten, war im Oktober 2017 nach dem Widerspruch des zuständigen Amtsgerichts Frankfurt gescheitert. (Reuters)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!