Hotels und Gastronomie : Mövenpick-Verdienst ist erste Sahne

Erst 2005 gelang dem Mövenpick-Konzern die Rückkehr in die schwarzen Zahlen, Im letzten Jahr bereits Verdoppelung ihres Gewinns. Der Wirtschaftsaufschwung nimmt das Konsumgüterunternehmen mit.

Cham - Der Überschuss stieg von 6,1 auf 14,2 Millionen Franken (rund neun Mio Euro), wie das Unternehmen im schweizerischen Cham mitteilte. Der Umsatz erhöhte sich um 7,8 Prozent auf 1,2 Milliarden Franken. Auch der Betriebsgewinn (Ebit) war mit 19,4 Millionen Franken doppelt so hoch wie 2005.

Mövenpick profitierte zum einen vom Wirtschaftsaufschwung. Wachstum und höhere Erträge brachten aber auch die Strukturverbesserungen im Konzern. Zur Mövenpick-Gruppe, seit 2006 vollständig im Besitz der Münchner Familie von Finck, gehören Restaurants, Autobahnraststätten, Hotels sowie Wein- und Delikatessenhandel. (tso/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar