Huawei-Debatte : Altmaier antwortet nicht auf Drohbrief des US-Botschafters

Deutschland werde seiner Sicherheitsinteressen beim Ausbau des 5G-Netzes weiterhin selbst definieren, sagte der Wirtschaftsminister.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ignoriert die US-Drohgebärden vom Pariser Platz.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ignoriert die US-Drohgebärden vom Pariser Platz.Foto: Frank Molter/dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ignoriert das Schreiben des US-Botschafters Richard Grenell. „Ich muss nicht auf jeden Brief reagieren, der schon öffentlich wird, bevor er mich überhaupt erreicht hat“, sagte Altmaier im Interview mit dem Fachdienst „Tagesspiegel Background“. Grenell hatte darin mit Einschränkungen beim Austausch von Geheimdienstinformationen gedroht, falls Deutschland den chinesischen Konzern Huawei beim Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes beteilige.

„Meine amerikanischen Kollegen wissen alle, wie sie mich erreichen können und wenn Gespräche gewünscht sind, tauschen wir uns gern aus“, sagte Altmaier. „Im Übrigen haben wir den Anspruch, unsere Sicherheitsinteressen selbst zu definieren.“ 

Auch im Streit um die Gasversorgung distanzierte sich der Wirtschaftsminister vom Nato-Partner. „Wir wollen weder von Russland noch in Zukunft von den USA zu abhängig sein“, sagte Altmaier mit Blick auf Flüssiggastransporte und die Pipeline Nord Stream 2.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!