Wirtschaft : Hypo-Vereinsbank hofft auf mehr private Vorsorge

NAME

München (dpa). Die Hypo-Vereinsbank sieht trotz einer bislang schwachen Nachfrage nach der Riester-Rente weiter einen großen Bedarf beim Thema Altersvorsorge. 60 Prozent der Betroffenen seien sich der Auswirkungen der Rentenreform nicht bewusst, sagte Markus Beumer, Leiter des Hypo-Vereinsbank-Privatkundenbereichs, am Mittwoch in München. Daher sei das Interesse an der staatlich geförderten Riester-Rente gering. Die meisten Verbraucher verließen sich auf die gesetzliche Rente, doch die sinke bis 2030 von 70 auf 67 Prozent des letzten Nettoeinkommens. Dass diese Lücke mit der Riester-Rente geschlossen werden solle, sei den meisten Deutschen unbekannt. Beumer berief sich auf Umfragen, wonach nur 30 Prozent private Altersvorsorge betrieben. Sieben Prozent gaben an, gar nicht vorzusorgen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben