Alexanderplatz : Abriss und Neubau

TLG Immobilien plant an der Alexanderstraße.

Zwei Hochhäuser bis 130 Meter und ein niedrigerer Bau sind in dieser Volumenstudie geplant.
Zwei Hochhäuser bis 130 Meter und ein niedrigerer Bau sind in dieser Volumenstudie geplant.Grafik: TLG Immobilien

Die TLG Immobilien hat in dieser Woche ein weiteres Bauprojekt am Alexanderplatz vorgestellt, das im Berliner Baukollegium diskutiert wurde. Es geht um den Neubau von drei Gebäuden, darunter zwei Türmen mit einem Flächenpotenzial von 149 500 Quadratmetern Bruttogeschossfläche entlang der Alexanderstraße Präsentiert wurde eine Volumenstudie für die Alexanderstraße 1, 3, 5/Ecke Karl-Liebknecht-Str. 30 auf den Baufeldern A9, A10 und A11 am äußeren Alexanderplatz.

Das Unternehmen wird nach eigenen Angaben nun ein geregeltes Wettbewerbsverfahren vorbereiten, dessen Start für Mitte 2019 vorgesehen ist. Im Zuge dieses Wettbewerbs soll die Gestaltung der Baukörper erarbeitet werden.

„Unsere Absicht ist es, eine ausgewogene Interessenslage für die Belange der Beteiligten zu erreichen, um die verschiedenen Interessensgruppen in einem Projekt zu vereinen“, sagte Jürgen Overath, Chief Operating Officer der TLG Immobilien. Als langfristig orientierter Bestandshalter mit Wurzeln in Berlin läge dem Unternehmen die Entwicklung eines modernen und nutzerfreundlichen Gebäudeensembles, das der besonderen Lage am Alexanderplatz im Zentrum unserer Stadt gerecht wird, „sehr am Herzen“.

Aktuell befinden sich auf den Grundstücken noch ein Bürogebäude und ein Gastronomieobjekt aus den späten 1960er Jahren mit einer Geschossfläche von rund 55 900 Quadratmetern.

Die börsennotierte TLG Immobilien AG sieht sich als ein führendes Unternehmen für Gewerbeimmobilien in Deutschland und verweist auf als 25 Jahre Immobilienkompetenz.

Die AG bewirtschaftet in ihrem Bestand schwerpunktmäßig Büroimmobilien in Berlin, Frankfurt am Main, Dresden, Leipzig und Rostock. Darüber hinaus verfügt die Gesellschaft über ein regional diversifiziertes Portfolio an Einzelhandelsimmobilien in hoch frequentierten Mikrolagen. Es zählen weiterhin insgesamt sieben Hotels in Berlin, Dresden, Leipzig und Rostock zu ihrem Portfolio. Die Objekte der TLG Immobilien zeichnen sich durch gute und sehr gute Lagen und langfristige Miet- bzw. Pachtverträge aus.

Zum 30. Juni 2018 betrug der Immobilienwert 3,7 Milliarden Euro. Der EPRA Net Asset Value je Aktie lag bei 23,26 Euro zum Stichtag. Reinhart Bünger