Kreditvermittler im Netz : Funding Circle will an die Börse

Erst vor drei Jahren hat die Kreditplattform Funding Circle den Berliner Konkurrenten Zencap übernommen. Jetzt strebt sie in London an die Börse.

Samir Desai strebt mit seiner Kreditplattform Funding Circle den Börsengang an.
Samir Desai strebt mit seiner Kreditplattform Funding Circle den Börsengang an.Foto: Funding Circle

Samir Desai steckt sich gerne hohe Ziel. Etwa dieses hier: In jedem Land, in dem seine Kreditplattform Funding Circle aktiv ist, soll sie Marktführer werden. In Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden sammelt sie Gelder bei Anlegern ein und reicht sie als Kredite an Mittelständler weiter. Hierzulande ist Funding Circle aktiv, seit Desai vor drei Jahren die Berliner Konkurrenz-Plattform Zencap übernommen hat. Sein nächstes Ziel ist nun der Börsengang, unterstützt von Goldman Sachs und Morgan Stanley. 300 Millionen Pfund (333 Millionen Euro) soll der einbringen, wie Funding Circle am Montag mitgeteilt hat.

Einen Ankerinvestor gibt es auch schon

Eine zentrale Rolle beim Börsengang wird der dänische Milliardär Anders Polvsen spielen, der auch schon beim Berliner Onlinehändler Zalando zweitgrößter Aktionär ist. Bei Funding Circle soll er ebenfalls als Ankerinvestor einsteigen und im Rahmen des Börsengangs zehn Prozent an der Kreditplattform übernehmen. Andere bisherige Geldgeber könnten den Gang aufs Parkett derweil nutzen, um sich von ihren Anteilen zu trennen. So ist etwa auch die Berliner Start-up-Schmiede Rocket Internet, die einst Zencap aufgebaut hat, noch mit 2,1 Prozent an Funding Circle beteiligt.

Mehr zum Thema

Desai geht es vor allem um Größe. Je mehr Kredite über seine Plattform vergeben werden, desto stärker können Anleger ihr Risiko streuen. Seit dem Start 2010 hat Funding Circle Kredite in Höhe von 6,1 Milliarden Euro vermittelt – 160 Millionen Euro davon gingen an deutsche Mittelständler. Gerade hierzulande tun sich Kreditplattformen wie Funding Circle noch schwer. In Berlin arbeiten für die Kreditplattform aktuell 100 Mitarbeiter.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben