Wirtschaft : PERSONALIEN

-

Wolfgang Bernhard hat neuen Job

Der Anfang des Jahres bei VW unfreiwillig ausgeschiedene Top-Manager Wolfgang Bernhard hat Branchenkreisen zufolge einen neuen Arbeitsplatz beim Finanzinvestor Cerberus gefunden. Bernhard soll das Unternehmen offenbar bei dessen Übernahmeangebot für Chrysler, die US-Tochter des Autokonzerns Daimler-Chrysler, beraten. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es am Mittwoch nicht. Für Chrysler interessiert sich inzwischen eine Reihe weiterer Private-Equity-Firmen wie Blackstone oder Centrebridge. Auch General Motors und der kanadische Autoteile-Produzent Magna sollen Interesse bekundet haben. Der Job bei Cerberus wäre auf Bernhard perfekt zugeschnitten: Gemeinsam mit Daimler-Chrysler-Chef Dieter Zetsche hatte er den nun erneut angeschlagenen Autokonzern Chrysler saniert. Nachdem ihm 2004 der Sprung an die Spitze von Mercedes nicht gelungen war, wechselte er zu VW – und wurde bald als heißer Nachfolgekandidat für Ex-VW-Chef Bernd Pischetsrieder gehandelt. Nach dem Amtsantritt von Pischetsrieders Nachfolger Martin Winterkorn verließ der 46-Jährige Anfang des Jahres den Wolfsburger Autokonzern. Für den ehemaligen Markenchef war im umgebauten VW-Konzern kein Platz mehr. Tsp

Führungswechsel bei K+S

Beim Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller K+S kommt es zu einem Führungswechsel. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Finanzvorstand Norbert Steiner löst zum 1. Juli Ralf Bethke an der Spitze des Unternehmens ab. Bethke scheidet nach 16 Jahren als Vorstandsvorsitzender aus und geht in den Ruhestand. Steiner wird in seiner neuen Rolle die Ressortverantwortung für das Salz-Geschäft sowie für die Bereiche Finanzen, Recht, Steuern und Revision behalten. rtr

MTU-Chef geht

MTU-Chef Udo Stark verlässt den Triebwerksbauer zum Jahresende. Stark werde seinen auslaufenden Vertrag aus persönlichen Gründen nicht verlängern, teilte die MTU Aero Engines AG am Mittwoch in München mit. Der Aufsichtsrat werde in den kommenden Monaten einen Nachfolger bestimmen. Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte berichtet, Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat machten Stimmung gegen eine Vertragsverlängerung von Stark. dpa

Neuer Chef für ProSiebenSat 1

Nach der Übernahme von Pro Sieben Sat 1 übernehmen die Finanzinvestoren KKR und Permira die Kontrolle bei Deutschlands größtem TV-Konzern. Permira-Partner Götz Mäuser sei zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt worden, teilte die Pro Sieben Sat 1 Media AG  mit. Mäuser sowie weitere Vertreter der Investoren – darunter Permira-Deutschland-Chef Thomas Krenz und KKR-Europa-Chef Johannes Huth – waren zuvor vom Amtsgericht zu Aufsichtsratsmitgliedern bestellt worden. Sie traten die Nachfolge des bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Haim Saban und der Vertreter seiner Investorengruppe an. dpa

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!