Update

Prestigeprojekt von Präsident Erdogan : Türkei investiert Milliarden in eigenes Elektroauto

Der türkische Präsident Erdogan verfolgt schon lange das Ziel, ein Elektroauto im Lande zu bauen. Nun präsentiert er einen Prototypen.

Präsident Erdogan stellt den Prototypen seines neuen Elektro-Autos vor.
Präsident Erdogan stellt den Prototypen seines neuen Elektro-Autos vor.Foto: MURAT CETINMUHURDAR / AFP

Die Türkei will mit einem eigenen Elektroauto den Markt aufwirbeln. In den nächsten dreizehn Jahren sollen mehr als drei Milliarden Euro in die Entwicklung und den Bau eines eigenen Elektroautos investiert werden. Jährlich sollen in einer Fabrik in der nordwestlichen Provinz Bursa bis zu 175.000 Fahrzeuge produziert werden, wie die Regierung am Freitag über das Amtsblatt mitteilte. Mehr als 4000 Arbeitskräfte sollen dort beschäftigt werden.

Eine türkische Automarke ist ein langgehegter Wunsch des Präsidenten, der sagte, die Türkei verdiene Besseres, als die Autos anderer Hersteller zusammenzusetzen. In den 1960er Jahren war ein erster Versuch der Türkei mit einer Eigenmarke - dem „Devrim“ - gescheitert. „Heute erleben wir einen historischen Tag für unser Land, erleben, wie ein Traum von 60 Jahren wahr wird“, sagte er während der Vorstellung der Prototypen in Gebze bei Istanbul und bestellte gleich ein erstes Auto vor. Bei dem Wagen handelt sich um ein Elektrofahrzeug, das 2022 in Herstellung gehen soll. Der Name soll 2020 bekanntgegeben werden. Insgesamt soll es fünf Modelle geben.

„Historischer Tag für unser Land“

Für das Projekt gründeten fünf große Unternehmen ein Konsortium, die „Turkey's Automobile Initiative Group“ (TOGG). Sie werde staatliche Unterstützung erhalten, darunter Steuernachlässe, hieß es in der Mitteilung.

Angekündigt wurde das Projekt im November 2017, es soll als Beweis für die wachsende Wirtschaftskraft des Landes dienen. Der Chef des Zuliefererverbandes der Industrie, Alper Kanca, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag: „Dass die Regierung gewisse Absatzzahlen verspricht und Geld für die Investition bereithält, zeigt, dass das nicht nur ein Projekt zum Stimmenfang ist“.

Die Türkei ist bereits ein bedeutender Exporteur von Autos nach Europa, die in der Türkei jedoch von großen globalen Herstellern wie Ford, Fiat Chrysler, Renault, Toyota und Hyundai hergestellt werden. (Reuters, dpa, Tsp)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!