PRODUKTPIRATEN : Plagiate kosten 37 000 Arbeitsplätze

Karl-Theodor zu Guttenberg ist offenbar ein Trendsetter. „Die Plagiate aus Deutschland nehmen zu“, heißt es lapidar in einem Papier der Maschinen- und Anlagenbauer. Der Umsatzverlust, der allein dieser Branche im vergangenen Jahr entstand, wird auf

7,9 Milliarden Euro geschätzt – „ein Umsatz in dieser Höhe würde 37 000 Arbeitsplätze sichern“, schreibt der Maschinenverband. Am stärksten betroffen seien die Hersteller von Textil-, Kunststoff- und Gummimaschinen. Dabei ist China „als Herstellungs- und Vertriebsregion für Plagiate erstmals rückläufig“; die kriminellen Deutschen holen auf. Die Beliebtheit deutscher Ingenieursarbeit ist verständlich, denn „in 29 von 32 international vergleichbaren Fachzweigen sind deutsche Firmen unter den Top-3-Anbietern“. Mehr als 960 000 Beschäftigte hat die Branche hierzulande, und nach einer leichten Delle bei den Auftragseingängen erwartet der Verband nun „spätestens zur Jahresmitte“ wieder robustes Wachstum. alf

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar