Reisezeit : So kommen Berliner an Weihnachten am günstigsten aus der Stadt

Bahn, Bus oder Flieger: An Feiertagen müssen Reisende tief ins Portmonee greifen. Doch wer aufpasst, kann sparen

Thomas Wüpper
Im Vergleich können die Airlines besonders auf den Strecken von Berlin nach München und Köln punkten. Nach Bayern und zurück ist das billigste Ticket bereits für 92 Euro zu haben, wenn man am 23. Dezember hin- und am 27. zurück in die Hauptstadt reist.
Im Vergleich können die Airlines besonders auf den Strecken von Berlin nach München und Köln punkten. Nach Bayern und zurück ist...Foto: imago/ITAR-TASS

Weihnachtszeit bedeutet Reisezeit. Familien und Paare wollen die Festtage gemeinsam verbringen, dafür werden dann oft die Koffer gepackt. Auf den Straßen, Bahnhöfen und Flughäfen ist Hochbetrieb, wegen der starken Nachfrage klettern deswegen auch die Preise für Flug-, Zug- und Busreisen. Besonders die Verbindungen zwischen den Metropolen sind stark gefragt.

So stellt sich alle Jahre wieder die Frage: Wie und wann reist man im Weihnachtstrubel am günstigsten, wenn man auf das Auto verzichten will? Der Tagesspiegel hat das Berliner Mobilitätsportal Qixxit gebeten, auf einigen besonders gefragten Routen die Preise und Reisezeiten von Bahn, Bus und Flieger zu vergleichen. Der Reiseplaner ist ein Ableger der Deutschen Bahn, als kostenloses Programm fürs Smartphone erhältlich und sucht mit wenigen Klicks die besten Verbindungen, günstigsten Tarife und buchbare Tickets.

Was wird verglichen?

Startpunkt der Weihnachtsreise ist Berlin. Von der Hauptstadt soll es nach München, Köln, Hamburg oder Stuttgart gehen und nach den Festtagen wieder zurück. Als flexibles Abreisedatum werden die Tage vom 21. bis 23. Dezember gewählt, für die Rückkehr der 27. bis 29. Dezember. Bei den Airlines sind alle wichtigen Anbieter wie Lufthansa, Eurowings, Easyjet und Ryanair enthalten, ebenso bei Bahn und Bus. Als Basis dienten die Preise vom 27. November.

Wann reist man günstig?

Der Vergleich zeigt: Rund um Weihnachten ziehen die Preise aller Verkehrsmittel kräftig an. „Diese Reisezeit gehört zu den teuersten des Jahres“, sagt Qixxit-Geschäftsführer Stefan Kellner. Dabei hilft es wenig, wenn man etwas früher hin- und etwas später zurückreist. An allen drei Tagen vor den Festtagen und danach sind die Preise schon recht hoch. Allerdings gibt es noch einige günstigere Angebote zu bestimmten Daten. Sparfüchse sollten daher generell bei der An- und Abreise flexibel sein. Dann ist die Chance für Schnäppchen immer am größten.

Wann sollte man buchen?

Je früher, desto besser – diese Regel gilt für alle Verkehrsmittel. Denn in den automatisierten Buchungssystemen steigen die Preise mit der Auslastung. Allerdings gibt es Ausnahmen. Wer einige Monate vorher kauft, zahlt womöglich mehr, weil das System so programmiert ist, dass bei Buchungsstart erst mal höhere Konditionen fällig werden und es erst billiger wird, wenn die Frühbucher ihre Plätze gesichert haben. Bleibt die Nachfrage mau, kann es noch kurz vor der Abreise Tiefpreise geben. Rund um Weihnachten ist jedoch mit dem Gegenteil zu rechnen. Wer erst kurz vor knapp bucht, zahlt meistens sehr hohe Preise. Die Deutsche Bahn erhöht zudem am 9. Dezember die Preise um 1,9 Prozent – also besser vorher noch Tickets kaufen.

Wie teuer ist der Flug?

Im Vergleich können die Airlines besonders auf den Strecken von Berlin nach München und Köln punkten. Nach Bayern und zurück ist das billigste Ticket bereits für 92 Euro zu haben, wenn man am 23. Dezember hin- und am 27. zurückreist. Andere Tage kosten bis zu 130 Euro, zum Beispiel vom 22. bis 29.12. Der günstigste Flug an den Rhein und zurück ist für 70 Euro buchbar (21. bis 27.12.). An anderen Tagen sind die billigsten Flieger aber bereits fast doppelt so teuer. Nach Stuttgart kosten die Flüge schon 167 bis 215 Euro.

Wann lohnt sich der Fernbus?

Nach Hamburg und zurück fährt der Flixbus auch rund um die Weihnachtsfeiertage schon ab 24 Euro aufwärts und damit im Vergleich zu den anderen Verkehrsmitteln unschlagbar günstig. Kurzflüge auf dieser Strecke sind fünf Mal teurer und wegen der Klima- und Lärmbelastung zudem extrem umweltschädlich. Auch Schwaben vom Prenzlauer Berg kommen mit dem Fernbus günstig in die Heimat, vom 22. bis 27. Dezember zum Beispiel für 88 Euro. Die billigsten Busreisen nach München kosten 81 Euro und nach Köln 56 Euro. Die teuerste Busreise im gesamten Vergleich kostet 112 Euro (23.–27.12. nach Stuttgart). Damit ist dieses Verkehrsmittel insgesamt mit Abstand am preiswertesten.

Wo liegt die Bahn vorne?

Im reinen Vergleich der Normalpreise schneidet der umweltschonende Schienenverkehr recht dürftig ab. Der Vergleich bestätigt, dass Bahnreisen zwar schnell und relativ komfortabel sind, aber leider ohne Rabattkarten auch teuer. Auf keiner Verbindung ist die Bahn Preissieger, nach Hamburg aber immerhin am schnellsten. Nach München fährt der ICE zwar über die neue Schnellstrecke nun meist in gut vier Stunden, Hin- und Rückreise kosten aber zwischen 144 und 186 Euro. Nach Köln werden 120 bis 136 Euro fällig, nach Hamburg 60 Euro. Nur nach Stuttgart liegt der grüne Flixtrain mit 130 bis 145 Euro im Preisvergleich an Weihnachten gut im Rennen.

Wie sollte man entscheiden?

Wer nur auf den Preis schaut, sucht in Vergleichsportalen wie Qixxit einfach den günstigsten Anbieter. Wenn auch Komfort, Reisezeiten und Nachhaltigkeit zählen, sollte man genauer hinsehen. Inlandsflüge dauern kaum eine Stunde, sind aber extrem umweltschädlich und ersetzbar. Zudem ist die wirkliche Reisezeit von Tür zu Tür viel länger, denn die Anreise zum Airport, Sicherheitskontrollen und Gepäckabwicklung kommen hinzu. Hier zählt auch die Entfernung des Airports vom eigenen Wohnort. Fernbusse fahren wie die Bahn meist zentral in Innenstädten ab, sind günstig, leicht buchbar, aber lange unterwegs und auch das Staurisiko fährt mit. Die Bahn ist bei Reisezeiten bis vier Stunden besonders empfehlenswert und komfortabel, zudem wie der Fernbus umweltschonend unterwegs. Wer als Stammkunde eine Bahncard 25 oder 50 kauft oder eines der Spartickets ergattert, reist zudem recht preiswert.

Und warum nicht das Auto nehmen?

Wer sich ein eigenes Fahrzeug leisten kann, prüft in den meisten Fällen wohl kaum Alternativen. Das Auto steht in der Garage bereit und bietet unterwegs die größte Flexibilität. Allerdings lohnt sich die Anschaffung nur bei häufiger Nutzung – und gerade bei längeren Fahrten schlagen die Spritkosten und der Verschleiß so zu Buche, dass eine preiswerte Bus- oder Bahnreise durchaus viel Geld sparen kann und Umwelt wie auch die Nerven schont. Zumindest dann, wenn alles rund läuft. Rund um Weihnachten können Autofahrten quer durch die Republik wegen der Stau- und Wetterrisiken überaus stressig werden und die Festtagsstimmung nachhaltig belasten. Das gilt auch, wenn man Mietwagen oder Mitfahrdienste nutzt. Doch zu fliegen oder Bahn zu fahren lohnt sich also selbst für überzeugte Autofahrer durchaus.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar