• Rekordinvestitionen in den Schienenverkehr: Bahnindustrie erwartet 15 Jahre lang volle Auftragsbücher
Exklusiv

Rekordinvestitionen in den Schienenverkehr : Bahnindustrie erwartet 15 Jahre lang volle Auftragsbücher

Milliarden sollen im Bahnsektor verbaut und investiert werden. Verbandspräsident und Bombardier-Chef Michael Fohrer sagt zu: Wir können liefern!

Michael Fohrer ist Präsident des Verbands der deutschen Bahnindustrie (VDB) und Deutschland-Chef von Bombardier Transportation.
Michael Fohrer ist Präsident des Verbands der deutschen Bahnindustrie (VDB) und Deutschland-Chef von Bombardier Transportation.Foto: Patrick Pleul/dpa

Die Bahnindustrie will sich mit der Politik auf eine rasche Umsetzung der zugesagten Milliarden-Investitionen in das Schienennetz verständigen. „Bis Mai werden wir im Zukunftsbündnis Schiene zusammen mit der Politik einen Plan für den Rollout der anstehenden Investitionen verabschieden“, kündigte der Präsident des Verbands der Bahnindustrie in Deutschland (VDB), Michael Fohrer, im Gespräch mit „Tagesspiegel Background Mobilität & Transport“ an. „Das ist eine Rekordzeit angesichts des Volumens von mehr als 80 Milliarden Euro bis 2030.“

Die Investitionspläne für den Schienenverkehr wirken als langfristiges Konjunkturprogramm für die Industrie. „Der Trend zur Mobilität auf der Schiene wird unsere Auftragsbücher in den kommenden zehn bis 15 Jahren füllen“, sagte Fohrer. Die Industrie wachse beim Auftragseingang um drei bis vier Prozent. „Die Chancen für uns sind riesig.“ Fohrer warnte zugleich davor, Innovationschancen ungenutzt zu lassen, indem etwa bei Ausschreibungen nur auf den Preis geschaut werde. „Was wir brauchen, ist eine kreative, innovationsfreundliche Vergabe- und Zulassungskultur“, sagte der VDB-Präsident.

Fohrer, der zugleich Chef von Bombardier Transportation ist, muss sich gegen Beschwerden von Verkehrsunternehmen wehren, die jüngst in einem Brandbrief technische Mängel und Lieferprobleme bei Bombardier beklagt hatten. Die Transportparte des kanadischen Unternehmens will der französische Wettbewerber Alstom für bis zu 6,2 Milliarden Euro übernehmen. beklagen. „Wir haben uns am vergangenen Montag bereits zu einem ersten Spitzengespräch getroffen, um zu zeigen, was wir schon getan haben und noch tun werden, um unsere Qualität zu verbessern“, sagte Fohrer „Tagesspiegel Background“. „Weitere Treffen werden in den nächsten drei Monaten folgen.“

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!