Rückläufige Buchungen durch Streiks : Ryanair reduziert Flotte in Irland um 20 Prozent

Bei Ryanair sind 300 Stellen in Gefahr. Die Airline will die Flotte in Dublin verkleinern. Verantwortlich macht die Airline dafür rückläufige Buchungen durch Streiks.

Mitarbeiter verlassen das Hauptquartier von Ryanair in Dublin.
Mitarbeiter verlassen das Hauptquartier von Ryanair in Dublin.Foto: AFP / Paul FAITH

Die irische Billigfluglinie Ryanair reduziert ihre Flotte in Dublin um 20 Prozent. Damit seien 300 Stellen gefährdet, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit, 100 Piloten und 200 Mitglieder des Kabinenpersonals. Den Angaben von Ryanair zufolge soll der Bestand in Dublin von derzeit 30 auf rund 24 Maschinen reduziert werden.

Für die Entscheidung machte die Airline unter anderem rückläufige Buchungen wegen der Pilotenstreiks in Irland verantwortlich. Das Unternehmen wolle sich künftig stärker auf seine Aktivitäten in Polen konzentrieren, erklärte die Airline.

Das Ryanair-Kabinenpersonal streikt am Mittwoch und Donnerstag in vier europäischen Ländern. Die Airline strich deswegen 600 Flüge, rund 100.000 Passagiere sind betroffen. Die Gewerkschaften wollen durchsetzen, dass das Kabinenpersonal in diesen Ländern nach dort geltendem Arbeitsrecht angestellt wird, nicht nach dem Recht Irlands, wo Ryanair seinen Hauptsitz hat. (AFP)

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!