Wirtschaft : Scholz & Friends holt international auf

Strategische Allianz mit Lowe Worldwide

-

Berlin - Die in Berlin und Hamburg ansässige Werbeagentur Scholz & Friends (S & F) und das internationale Agenturnetzwerk Lowe Worldwide gehen eine strategische Allianz ein. S & F, Deutschlands größte unabhängige Werbeagenturgruppe, kann damit ihr bislang eher schwaches Auslandsgeschäft ausbauen. Die Agentur ist künftig im Bündnis mit Lowe und dessen Holding Interpublic Group (IPG) nach eigener Auskunft in mehr als 180 Ländern präsent.

Die rund 1000 S&F-Mitarbeiter, von denen etwa 300 in Berlin arbeiten, machen schätzungsweise 70 Prozent des Umsatzes von zuletzt 91 Millionen Euro in Deutschland. „Unser Geschäft wird international. Im Bündnis mit Lowe können wir unseren Kunden jetzt mehr anbieten“, sagte S & F-Vorstand Thomas Heilmann dem Tagesspiegel. „Für uns ist das ein Quantensprung.“

Wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten, übernimmt Lowe künftig die Vertretung von S & F in allen internationalen Märkten, in denen die Agenturgruppe bislang nicht präsent ist. „Der Fokus liegt dabei auf Asien sowie auf Nord- und Südamerika“, hieß es. Interessant seien für S&F aber auch europäische Länder wie die Türkei oder Tschechien, wo die Deutschen noch nicht vertreten sind. Die strategische Allianz sieht vor, dass Kunden von S&F nun auch in Ländern werblich auftreten, in denen die deutsche Agentur bislang kein Angebot machen konnte. Finanzielle Verpflichtungen sind mit der Kooperation nicht verbunden. Lowe arbeitet unter anderem für Unilever, Johnson&Johnson, Nestlé und Nokia. S&F hat unter anderem die Commerzbank, Zewa, Real sowie die Hamburg-Mannheimer Versicherung auf der Kundenliste.

Die Allianz der Agenturen wird von den Eigentümern schon länger angestrebt. Die Lowe-Holding IPG, weltweit drittgrößter und hoch verschuldeter Werbekonzern, und die S & F-Mutter Cognetas hatten seit 2006 an einer Vereinbarung gearbeitet. Cognetas hält bereits 80 Prozent an der deutschen Lowe-Gruppe. Nun wird die Allianz weltweit ausgerichtet. „Für 100 von unseren 250 Kunden ist die neue Aufstellung der Agentur relevant“, schätzte Thomas Heilmann. Das Modell müsse sich aber noch mit Leben füllen. Frühestens im Sommer sollen erste gemeinsame Projekte durchgeführt werden. Vorstellbar sei auch, dass S&F und Lowe gemeinsam Kunden akquirieren. „Wir werden neue Kunden in Deutschland gewinnen“, hofft Heilmann. Vor einer Woche hatte S&F den Kauf des Frankfurter Kommunikationsdienstleisters Gkk Dialog bekanntgegeben. Gkk erwirtschaftet mit 450 Beschäftigten 19 Millionen Euro Umsatz. mot

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!