Siemens : Ermittlungen auch gegen Ex-Aufsichtsratschef

In der jüngsten Siemens-Affäre wird offenbar auch gegen den ehemaligen Finanzvorstand und Aufsichtsratsvorsitzenden Karl-Hermann Baumann ermittelt.

München - Siemens-Vorstand Johannes Feldmayer, Baumann und weitere Führungskräfte sollen nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" dafür verantwortlich sein, dass der Nürnberger Unternehmer und frühere Siemens-Betriebsrat Wilhelm Schelsky 15 bis 20 Millionen Euro Beraterhonorare erhalten haben, ohne angemessene Gegenleistungen zu erbringen.

Am Dienstag ließ die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth den Spitzen-Manager Feldmayer und damit ein aktives Mitglied des Konzern-Zentralvorstands in Untersuchungshaft nehmen. Die Festnahme steht demnach im Zusammenhang mit den Ermittlungen zur Arbeitsgemeinschaft unabhängiger Betriebsräte (AUB), die von Siemens mit Millionenzahlungen als Gegengewicht zur IG Metall unterstützt worden sein soll. Einen Zusammenhang mit der Schmiergeld-Affäre bei Siemens gibt es demnach nicht. (tso/dpa/AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!