Vergeltung für Trumps Maßnahmen : China will neue Zölle gegen USA in Kraft setzen

Der Handelskrieg zwischen China und den USA geht in eine neue Runde. Peking belegt insgesamt 5140 amerikanische Produkte mit Strafzöllen.

Wagen der US-Marke Jeep stehen in der chinesischen Hafenstadt Guangzhou.
Wagen der US-Marke Jeep stehen in der chinesischen Hafenstadt Guangzhou.Foto: Wenjun Chen/dpa

Als Vergeltung auf bereits verhängte Strafzölle der USA treten an diesem Freitag neue Strafen der Chinesen in Kraft. Das Handelsministerium in Peking will um Mitternacht (Ortszeit) Zölle auf US-Waren im Wert von 60 Milliarden Dollar anheben. Je nach Produkt gelten dann Zölle von bis zu 25 Prozent. Insgesamt sind 5140 Produkte betroffen.

Die Strafen, die Peking bereits Mitte Mai angekündigt hatte, folgen auf die jüngste Erhöhung der Strafzölle Washingtons von zehn auf 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar. In einer separaten Entscheidung hatte das US-Handelsministerium am Mittwoch angekündigt, vorläufig auch Strafzölle von bis zu 1731,75 Prozent auf chinesische Matratzen zu erheben. Stahl-Bierfässer sollen mit einem Strafzoll von bis zu 79,71 Prozent belegt werden. Beide Produkte seien von chinesischen Anbietern zu Dumping-Preisen angeboten worden. Auch Bierfässer aus Deutschland und Mexiko sollen demnach vorläufig mit Anti-Dumping-Zöllen von 8,6 Prozent und 18,5 Prozent belegt werden.

Am Donnerstag (Ortszeit) hatte der amerikanische Präsident Donald Trump zudem angekündigt, dass die Washington das Nachbarland Mexiko mit Strafzöllen zwingen wollen, härter gegen illegale Einwanderung in die USA vorzugehen. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!