• Coronavirus in Deutschland und der Welt: Bundesregierung hebt Reisewarnung für die Türkei teilweise auf
Live

Coronavirus in Deutschland und der Welt : Bundesregierung hebt Reisewarnung für die Türkei teilweise auf

Reisen in vier Provinzen wieder möglich + 48 Minuten längere Arbeitszeit im Homeoffice + Fan-Rückkehr in Bundesliga-Stadien rückt näher + Der Newsblog.

Bald wieder Urlaub in der Türkei? Die Bundesregierung geht einen Schritt in die Richtung.
Bald wieder Urlaub in der Türkei? Die Bundesregierung geht einen Schritt in die Richtung.Foto: Murad Sezer/Reuters

Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für die Türkei teilweise aufgehoben. Das Auswärtige Amt teilte am Dienstag in ihren Reisehinweisen im Internet mit, dass die formelle Warnung vor touristischen Reisen in die Provinzen Antalya, Izmir, Aydin und Mugla entfällt. (mehr im Newsblog unten)

Weitere Nachrichten:

Laut einer Untersuchung von Forschern der Harvard Business School und der New York University treibt die Coronavirus-Pandemie die Digitalisierung der Unternehmen voran. Dadurch arbeiten die Menschen im Homeoffice allerdings auch mehr als zuvor. So dauert ein durchschnittlicher Arbeitstag unter Pandemiebedingungen 48 Minuten länger.

Die 36 Profi-Vereine der Deutschen Fußball Liga haben ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr einiger Fans in die Stadien beschlossen. Dieses umfasst ein Alkoholverbot, die vorübergehende Streichung der Kartenkontingente für Auswärtsfans und Stehplätze sowie die Einführung personalisierter Tickets zur Nachverfolgung von Infektionsketten.

Die aktuellen Zahlen: Für Deutschland trägt der Tagesspiegel die Zahlen aus allen Landkreisen zusammen. Demnach gab es Stand Dienstag in Deutschland 8341 aktive Fälle. Vor zwei Wochen waren es noch rund 6200. Im 7-Tage-Mittel haben sich in Deutschland 710 Menschen pro Tag neu infiziert. In der Vorwoche lag der Wert noch bei 535 Infektionen. Weltweit gibt es der Johns-Hopkins-Universität zufolge mehr als 18,3 Millionen Infektionsnachweise, rund 695.000 Menschen starben an oder in Verbindung mit dem Coronavirus.

Mehr zum Coronavirus:

Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!

Twitter

Folgen Sie unserer Wissen und Forschen Redaktion auf Twitter: