Live

Coronavirus-Pandemie : Zweites griechisches Flüchtlingslager unter Quarantäne

Flüchtling im Lager Malakasa positiv getestet + Kanzleramtschef sieht Höhepunkt noch nicht erreicht + Sanchez hofft auf "rigorose Solidarität" + Der Newsblog

Das Flüchtlingslager in Malakasa, Griechenland, steht wegen eines bestätigten Corona-Falls unter Quarantäne (Archivbild).
Das Flüchtlingslager in Malakasa, Griechenland, steht wegen eines bestätigten Corona-Falls unter Quarantäne (Archivbild).Foto: dpa/Angelos Tzortzini

Griechenland hat ein zweites Flüchtlingslager nach einem Infektionsfall unter Quarantäne gestellt. Ein 53-jähriger Mann aus Afghanistan in dem Lager Malakasa rund 40 Kilometer nordöstlich von Athen sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilt die Regierung mit.

Nach Einschätzung von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) ist der Höhepunkt der Krise in der Corona-Pandamie in Deutschland noch nicht erreicht. In einem Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte er, die Aufgabe der Regierung sei es, "uns für unsere Bevölkerung auf den schwierigsten Teil dieser Krise vorzubereiten.
Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez hat die EU-Partner in der Corona-Krise zu "rigoroser Solidarität" aufgerufen und seine Forderung nach einer Vergemeinschaftung von Schulden bekräftigt. (mehr im Newsblog unten).

Weitere wichtige Nachrichten: Söder warnt vor einer zu schnellen Lockerung der Maßnahmen und macht sich für ein riesiges Konjunkturprogramm stark. In den USA gibt es nun mehr als 300.000 Coronavirus-Infizierte. Queen Elizabeth wendet sich am Sonntagabend in einer Sonderansprache an das britische Volk.

Hier die aktuellen Coronavirus-Zahlen: Laut den Meldungen aus den Landkreisen, die der Tagesspiegel sammelt, sind derzeit mehr als 96.000 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Mehr als 1400 sind an Covid-19 gestorben. Weltweit gibt es nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität nun rund 1,2 Millionen Infizierte. Zudem verzeichnet die Statistik knapp 65.000 Tote.

Interaktive Karte

Hintergründe zum Coronavirus:

Twitter

Folgen Sie unserer Wissen und Forschen Redaktion auf Twitter: