• Erleichterung zum Wintersemester geplant: Studierende aus Europa sollen wieder in die USA einreisen dürfen

Erleichterung zum Wintersemester geplant : Studierende aus Europa sollen wieder in die USA einreisen dürfen

Erst nehmen die USA Ausweisungen von Studierenden zurück, jetzt sollen Studierende aus Europa laut einem Medienbericht auch wieder einreisen dürfen.

Die New York University.
Die New York University.Foto: Wang Ying/XinHua/dpa

Die US-Regierung will Studierende aus Europa einem Medienbericht zufolge von dem seit März geltenden Einreiseverbot ausnehmen. 

Wie das „Wall Street Journal“ am Donnerstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf ein Schreiben des Außenministeriums an den Kongress berichtete, dürfen europäische Studierende mit einem entsprechenden Visum zum Wintersemester einreisen. 

Auch für einige Au-pairs soll das Einreiseverbot fallen

Auch für einige Au-pairs und Familienmitglieder von US-Visuminhabern soll die Ausnahmeregelung gelten. Ein genaues Datum wurde nicht genannt.

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hatten die USA Mitte März ihre Grenzen für Ausländer aus den 26 Schengen-Staaten geschlossen. 

[Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Präsidentschaftswahl. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty.]

„Die Gewährung (dieser Ausnahmeregelung) wird die wirtschaftliche Erholung von der (Pandemie) unterstützen und die Kernbereiche unserer transatlantischen Beziehungen stärken“, zitierte das Blatt einen Sprecher des Außenministeriums.

Zwang zur Ausreise aus dem USA wurde bereits zurückgenommen

Nach massiver Kritik hatte die US-Regierung am Dienstag eine geplante Regelung zurückgenommen, mit der ausländische Studierende bei der ausschließlichen Belegung von Online-Kursen im Wintersemester zur Ausreise gezwungen werden sollten. 

Die Studierenden sollten das Land verlassen oder an Hochschulen mit persönlichen Vorlesungen wechseln - letzteres hielten Betroffene vor dem Start des Wintersemesters Anfang September für unrealistisch. Die Elite-Universitäten Harvard und MIT hatten gegen die Maßnahme geklagt. Die Einwanderungsbehörde ICE hatte die umstrittene Regelung in der vergangenen Woche angekündigt.

Internationale Studierende tragen Milliarden zum US-BIP bei

Nach einer Analyse der Bildungsorganisation Nafsa tragen ausländische Studierende rund 41 Milliarden Dollar (36 Milliarden Euro) zum Bruttoinlandsprodukt der USA bei, das insgesamt gut 20 Billionen Dollar umfasst. 

Sie helfen demnach, fast 460 000 Arbeitsplätze zu sichern. Laut dem Institut für Internationale Bildung (IIE) studierten im akademischen Jahr 2018/2019 knapp 1,1 Millionen Ausländer in den USA, darunter fast 9200 Deutsche. (dpa)
 

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!