• Populismus-Beitrag in der "FAZ": Twitter-User entdeckt Parallelen zwischen Gauland-Text und Hitler-Rede

Populismus-Beitrag in der "FAZ" : Twitter-User entdeckt Parallelen zwischen Gauland-Text und Hitler-Rede

Hitler 1933 vor Arbeitern in Siemensstadt und Gauland über Populismus in der „FAZ“: Wir dokumentieren beide Textauszüge im Vergleich.

Twitter-Nutzer @znuznu stieß auf die Parallelen.
Twitter-Nutzer @znuznu stieß auf die Parallelen.Screenshot: Twitter/Tsp

„Warum muss es Populismus sein?“, ist ein Gastkommentar des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland in der „FAZ“ vom 6. Oktober überschrieben. Darin erklärt Gauland den Populismus als Reaktion auf den „Egoismus der Globalisten“.

Ein Twitter-User entdeckte Parallelen zwischen dem Kommentar des AfD-Vorsitzenden und einer Rede, die Adolf Hitler am 10. November 1933 vor Arbeitern in Berlin in Siemensstadt hielt.

Der User, der auf Twitter als @znuznu firmiert und lieber anonym bleiben will, erklärte am Dienstag auf Nachfrage am Telefon, Hitlers Rede sei ihm aus seinem Geschichtsstudium geläufig, in dem er sich intensiv mit der NS-Zeit und der Rhetorik der Nazis befasst habe.

Dokumentiert sei Hitlers Rede auch in online zugänglichen Videos auf Archive.org und Youtube.

Bevor er seinen Tweet absetzte, habe er den Redetext zusätzlich in schriftlicher Form auf dem Portal „Filmarchives online“ gelesen, einem von der EU geförderten Projekt, das Dokumente aus altem nicht-fiktionalen Filmmaterial zugänglich macht. „Die Ähnlichkeiten zu Gaulands Text sind mir daher sofort aufgefallen“, sagt „znuznu“.

Zu denen, die die These von „znuznu“ prüften und weiterverbreiteten, gehört Jonas Mueller-Töwe, Politik-Redakteur beim Nachrichtenportal „t-online.de“. Seiner Meinung nach ähneln die „Struktur des Arguments und der Aufbau der Textpassage“ von Gauland auffällig Hitlers Rede. Das passe zur AfD-Strategie des kalkulierten Tabubruchs. Die Partei richte sich mit solchen Codes an für die Botschaften empfängliche Zielgruppen.

Absicht sei Gauland wahrscheinlich letzten Endes nicht nachzuweisen, da er nicht wörtlich zitiere: „Das wird ihm die Möglichkeit lassen, alles abzustreiten.“

Wie genau haben sich Hitler und Gauland geäußert? Wir dokumentieren im Folgenden die betreffenden Abschnitte aus der Rede und dem „FAZ“-Kommentar.

Was Hitler 1933 sagte

Hitler sagte 1933 vor Siemens-Arbeitern in Berlin:

„(…) Der Völkerstreit und der Haß untereinander, er wird gepflegt von ganz bestimmten Interessenten. Es ist ein kleine wurzellose internationale Clique, die die Völker gegeneinander hetzt, die nicht will, daß sie zur Ruhe kommen. Es sind das die Menschen, die überall und nirgends zuhause sind, sondern die heute in Berlin leben, morgen genauso in Brüssel sein können, übermorgen in Paris und dann wieder in Prag oder Wien oder in London, und die sich überall zu Hause fühlen.“ (Zuruf aus dem Publikum: „Juden!“) „Es sind die einzigen, die wirklich als internationale Elemente anzusprechen sind, weil sie überall ihre Geschäfte betätigen können, aber das Volk kann ihnen gar nicht nachfolgen, das Volk ist ja gekettet an seinen Boden, ist gekettet an seine Heimat, ist gebunden an die Lebensmöglichkeiten seines Staates, der Nation. Das Volk kann ihnen nicht nachgehen. Der Bauer, der ist auf seinem Boden festgelegt. Der Arbeiter er hängt an seinem Werk. Wenn es zugrunde geht, wo wird ihm geholfen? Was heißt heute internationale Solidarität? Alles Theorie in einer Zeit, in der überall die Not schreit und die Völker schwer kämpfen müssen um ihr Dasein. Nicht die intellektuellen Schichten haben mir den Mut gegeben, dieses gigantische Werk zu beginnen. Sondern, das kann ich sagen, diesen Mut habe ich nur gefaßt, weil ich zwei Schichten kannte, den Bauer und den deutschen Arbeiter.“ (Jubel) (…) (zitiert nach „Filmarchives online“/Erschließungsprotokoll Bundesarchiv Koblenz).

Was Gauland in der FAZ schreibt

Alexander Gauland schreibt am 6. Oktober in der „FAZ“:

„(…) Diese globalisierte Klasse sitzt in den international agierenden Unternehmen, in Organisationen wie der UN, in den Medien, Start-ups, Universitäten, NGOs, Stiftungen, in den Parteien und ihren Apparaten, und weil sie die Informationen kontrolliert, gibt sie kulturell und politisch den Takt vor. Ihre Mitglieder leben fast ausschließlich in Großstädten, sprechen fließend Englisch, und wenn sie zum Jobwechsel von Berlin nach London oder Singapur ziehen, finden sie überall ähnliche Appartements, Häuser, Restaurants, Geschäfte und Privatschulen. Dieses Milieu bleibt sozial unter sich, ist aber kulturell „bunt“.

Das hat zur Folge, dass die Bindung dieser neuen Elite an ihr jeweiliges Heimatland schwach ist. In einer abgehobenen Parallelgesellschaft fühlen sie sich als Weltbürger. Der Regen, der in ihren Heimatländern fällt, macht sie nicht nass. Sie träumen von der one world und der Weltrepublik. Da dieses Milieu ,sexy’ ist, hat es auch auf Teile der Gesellschaft großen Einfluss, denen der Zutritt dorthin versperrt bleibt.

Der globalistischen Klasse gegenüber stehen zwei heterogene Gruppen, die in der AfD eine Allianz eingegangen sind: zum einen die bürgerliche Mittelschicht, zu der auch der wirtschaftliche Mittelstand gehört, der nicht einfach seine Unternehmen nach Indien verlagern kann, um dort besonders billig zu produzieren; zum anderen viele sogenannte einfache Menschen, deren Jobs oft miserabel bezahlt werden oder nicht mehr existieren, die ein Leben lang den Buckel krumm gemacht haben und heute von einer schäbigen Rente leben müssen. Das sind zugleich diejenigen, für die Heimat noch immer ein Wert an sich ist und die als Erste ihre Heimat verlieren, weil es ihr Milieu ist, in das die Einwanderer strömen. Sie können nicht einfach wegziehen und woanders Golf spielen.“

Die drei Abschnitte, die Ähnlichkeiten mit der Rede Hitlers aufweisen, nehmen in Gaulands Kommentar in der „FAZ“ übrigens etwa ein Drittel ein.

Autor

Twitter

Folgen Sie unserer Wissen und Forschen Redaktion auf Twitter: 

85 Kommentare

Neuester Kommentar