KÜNSTLERISCH: Der tumbe alte Cousin als Feingeist

Seite 7 von 11
Wissenschaft und Forschung im Jahr 2018 : Gentech-Babys und Neandertaler-Picassos

KÜNSTLERISCH: Der tumbe alte Cousin als Feingeist

Reproduktion einer Neandertaler-Höhlenzeichnung.
Reproduktion einer Neandertaler-Höhlenzeichnung.uil et al.eb

Manchmal zerschlägt Wissenschaft lang gehegte Vorurteile. Zum Beispiel das über den dummen und grobschlächtigen Neandertaler. Bis Februar war man davon ausgegangen, dass nur der moderne Mensch, also Homo sapiens, clever genug war, um symbolische Kunst zu schaffen. Im Februar allerdings gelang es Wissenschaftlern, diese Überzeugung umzustürzen. Die Forscher, darunter der Physiker Dirk Hoffmann vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (EVA) in Leipzig, konnten beweisen, dass die in drei spanischen Höhlen gefundenen Wandmalereien mehr als 64.000 Jahre alt sind. Eine Sensation wurde der Fund dadurch, dass Homo sapiens nach heutigem Wissen erst etwa 20.000 Jahre später die Region besiedelte und seine künstlerischen Spuren hinterließ. Damit war klar: Die Zeichnungen können nicht vom modernen Menschen stammen, ihr Urheber musste der vermeintlich tumbe Neandertaler gewesen sein. Als der Fund bekannt wurde, wurde er sogar als die älteste bekannte menschliche künstlerische Leistung eingestuft.

Allerdings berichteten andere Forscher ein paar Monate später aus einer anderen berühmten Höhle, der Blombos-Cave in Südafrika, von einem noch älteren Werk, das wiederum von Homo sapiens stamme. Das Alter der Neandertaler-Kunst aus dem spanischen Untergrund bestimmten die Forscher mit der recht neuen Uran-Thorium-Methode. Sie untersuchten die Kalkschichten, die sich über die Jahrtausende über den Farbpigmenten gebildet hatten. Zu sehen sind meist rote und manchmal schwarze Linien, auch Kreise Punkte oder Scheiben. Manche der Linien scheinen eine Art Leiter zu bilden (s. Skizze links), andere fügen sich zu Umrissen von Fingern und Händen zusammen.

Die Ergebnisse lösten eine Diskussion unter Wissenschaftlern aus, ob der Neandertaler dem modernen Menschen auch in anderen Bereichen ebenbürtig war. Viele Forscher gehen nun davon aus, dass sie auf der Suche nach den Ursprüngen von Sprache und entwickeltem Denkvermögen viel weiter in die Vergangenheit zurück blicken müssen als bisher. Schon jetzt aber ist klar: Für das Image der Neandertaler war das Jahr 2018 das beste seit einer Ewigkeit. (fsch)

Twitter

Folgen Sie unserer Wissen und Forschen Redaktion auf Twitter: 

5 Kommentare

Neuester Kommentar