Zeitung Heute : 1954

WM in der SCHWEIZ Endspiel Deutschland – Ungarn 3 : 2

Früher war kein Ball wie der andere. 1954 verliehen noch handwerkliches Geschick und unterschiedliche Qualität des Leders

jedem Fußball Individualität,

mitunter gar Seele. Der Trainer der deutschen Nationalmannschaft, Sepp Herberger, soll am Klang

eines aufspringenden Balles

erkannt haben, ob er etwas taugte oder nicht. Sein Spieler Fritz

Walter charakterisierte einen Ball einmal sehr lebhaft: „Er spielte nicht mit, er sang nicht, er ließ sich nicht streicheln, er war nicht Kamerad und Freund des Spielers,

sondern ein Fremder.“

Der Ball des Endspiels von Bern, ein Schweizer Fabrikat, war ihm und seinen Mannschaftskameraden ein guter Freund. Er war nass, es regnete, Fritz-Walter-Wetter, das erste Mal bei einer WM wurden Adi-Dassler-Schuhe mit Schraubstollen verwendet, sechs Minuten vor Abpfiff landete der glitschige Ball auf dem Fuß von Helmut Rahn, der ihn mit einem Aufsetzer unhaltbar für den ungarischen Torhüter ins lange Eck schoss.

Herberger bekam den Ball nach dem Endspiel geschenkt, mit den Unterschriften seiner Spieler (die heute noch gut zu erkennen sind). Er war ein fanatischer Sammler,

einer, der sogar die Speisekarten aus Trainingslagern der Nationalmannschaft aufhob. Gott sei Dank. Er bunkerte alles bei sich zu Hause, in seinem Haus in Weinheim an der Bergstraße: 4850 einzelne Fotos, 48 Fotoalben, 42 Filme, 1340

Bücher, 94 Zeitschriftenbände, 450 Memorabilien, ganze 352 Aktenordner voller Aufzeichnungen für seine geplanten Erinnerungen,

die er nie fertigstellte.

Herberger hatte keine Kinder, nach seinem Tod verschenkte seine Witwe Ev vieles, einiges soll sogar in den Müll gewandert sein. Der Ball nicht. Alles, was von Sepp Herbergers Nachlass übrig geblieben war, ging nach Ev Herbergers Tod 1989 in den Besitz des DFB über, wo die Aktenordner erst einmal

jahrelang unausgewertet im Keller liegen blieben.

Der Ball, der das Wunder von Bern, ermöglichte, liegt heute in einem Safe beim DFB in Frankfurt. Er ist für 50 000 Euro versichert.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar