Zeitung Heute : 1966

WM in ENGLAND Endspiel England – Deutschland 4 : 2 n. V.

Als Helmut Haller gleich nach dem Ende des Finales vom Schiedsrichter um den Ball gebeten wurde, beschied er ihm kühl: „Hättest du besser gepfiffen, würde ich ihn dir geben.“ Haller legte den Ball selbst dann nicht ab, als das deutsche Team vor die Queen trat. Die englischen Spieler kümmerten sich nicht groß um ihn, sie hatten schließlich das Spiel gewonnen, das man nie vergessen sollte – wenn auch mit einem umstrittenen Treffer.

Der Ball lag lange bei Helmut Hallers Sohn Jürgen zu Hause im Bücherregal, bis der ihn 1996 verkaufte: an

Richard Branson und zwei weitere Sponsoren, die den Ball ins National Football Museum in Preston legten. In Preston, einem kleinen Ort bei Liverpool, soll der Fußball erfunden worden sein. Jetzt liegt der Finalball von 1966 also dort, wo alles begann.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar