Zeitung Heute : 2,5 Millionen für schnelle Schaltkreise

Die TU Berlin und das IHP-Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik aus Frankfurt (Oder) haben ein Forschungslabor gegründet, das „Joint Lab Silicon Photonics“. Mitinitiator ist TU-Professor Klaus Petermann von der Fakultät Elektrotechnik und Informatik. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen auf dem Gebiet der Siliziumphotonik, einem rasant wachsenden Gebiet der Optoelektronik. Dort werden unter anderem Techniken für die optische Übertragung und Verarbeitung von Informationen auf Mikrochips entwickelt, zum Beispiel „photonische integrierte Schaltkreise“ (IC).

Im Rahmen des Projekts „Helios“ arbeiten die Forscher an dieser neuen Art von Schaltkreisen in Mikrochips, mit denen die Chips schneller werden und gleichzeitig weniger Energie verbrauchen als mit herkömmlichen Schaltkreisen. „Derartige ICs werden bislang nur an zwei bis drei Orten weltweit hergestellt. Dabei haben wir bei der Geschwindigkeit der Elektronik die Nase vorn“, sagt Professor Bernd Tillack vom IHP und Mitbegründer des Joint Lab Silicon Photonics. Bisher hat es Forschungsprojekte in einem Umfang von 2,5 Millionen Euro eingeworben. jb

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar