Zeitung Heute : 400 deutsche Soldaten sollen Türkei gegen Syrien helfen

Berlin - Angesichts der unsicheren Lage an der syrischen Grenze will die Bundesregierung dem Nato-Partner Türkei ab Anfang 2013 zwei „Patriot“-Abwehrbatterien zur Verfügung stellen. Das Bundeskabinett beschloss am Donnerstag den Einsatz von bis zu 400 Bundeswehrsoldaten. Eingeschlossen sind eine Reserve von etwa 50 Mann und die deutschen Besatzungen an Bord von Awacs-Fernaufklärern der Nato. Der Bundestag soll das auf ein Jahr begrenzte Mandat am kommenden Freitag billigen. SPD und Grüne signalisierten im Prinzip Zustimmung, wollten aber noch Details geklärt wissen.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) betonten, es handele sich um einen „rein defensiven“ Einsatz. Er solle verhindern helfen, dass der Bürgerkrieg in Syrien auf die Türkei übergreife. Ein Einsatz des Abwehrsystems im Rahmen einer Flugverbotszone, wie sie die USA und die Türkei über syrischem Territorium erwägen, wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Die deutschen „Patriots“ werden von je zwei Batterien der USA und der Niederlande ergänzt. Sie können je nach Ausrüstung in einem Radius zwischen 70 und 130 Kilometern Flugzeuge und Raketen abfangen. bib

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben