Zeitung Heute : 60 Milliarden Umsatz mit gefälschten Pillen

Berlin - Der Handel mit gefälschten Medikamenten nimmt immer größere Ausmaße an. Vor allem in Afrika breite er sich aus, sagte der Tropenmediziner Paul Newton von der Universität Oxford dem Tagesspiegel. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass in Entwicklungs- und Schwellenländern der Anteil gefälschter und damit häufig unwirksamer oder sogar gefährlicher Arzneimittel 30 Prozent beträgt. Der Umsatz liege bei 60 Milliarden Euro im Jahr. Quelle der nachgemachten Pillen ist oftmals China. Laut Weltzollorganisation werden dort etwa 60 Prozent der weltweit gefälschten Medikamente und Medizinprodukte hergestellt. Deutsche Apotheken sind bisher kaum betroffen. Allerdings können sich Interessierte über das Internet Medikamente und Dopingmittel beschaffen. wez

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!