Zeitung Heute : 99 von 100 Veranstaltern sind gegen Konkurs versichert

Horst Schwartz

Das im Frühjahr eingeführte "Reiseveranstalter-Register" brachte es an den Tag: Deutschlands Reiseveranstalter sind gesetzestreuer, als Öffentlichkeit und Reisebranche angenommen haben. 98 oder gar 99 von 100 Veranstaltern sind, wie vom Gesetz vorgeschrieben, gegen Konkurs versichert und legen den Reiseunterlagen den sogenannten Sicherungsschein bei. Dieser garantiert den Urlaubern bei einem Konkurs ihres Veranstalters ihre Rechte, zum Beispiel den Rücktransport durch die vom Veranstalter verpflichtete Fluggesellschaft auch in dem Fall, dass der Reiseveranstalter während der Ferien Pleite geht.

Bis zur Schadenregulierung können allerdings Monate vergehen: Abgerechnet wird nur einmal im Jahr. Denn die Reisebranche und die Anbieter der Kundengeldabsicherung haben eine jährliche Schadens-Höchstgrenze vereinbart, die derzeit bei 200 Millionen Mark liegt. Werden mehrere Veranstalter im Versicherungsjahr insolvent und verursachen dabei insgesamt Schäden, die über der Höchstgrenze liegen, werden die geschädigten Urlauber nur anteilig ausgezahlt.

Dennoch wertet die Branche die Einführung des Sicherungsscheins als "vertrauensbildende Maßnahme". Sie hat besser gegriffen, als Verbraucherschützer den Urlaubern suggerieren: "Die immer wieder kolportierte Zahl von 30 Prozent nicht versicherter Veranstalter entbehrt jeder Grundlage", betont Peter Hamburger, Justitiar des Deutschen Reisebüro- und Reiseveranstalter-Verbandes (DRV). Die Zahl der Schwarzen Schafe sei "nicht nennenswert". Hamburger: "Nicht versichert zu sein, kann sich heute kein Veranstalter mehr leisten, denn dass der Sicherungsschein vom Gesetz verlangt wird, hat sich bei den Reisebüros herumgesprochen."

Arrangements ohne dieses Papier sind längst unverkäuflich. Hamburger belegt das mit einer beeindruckenden Zahl: Von November 1997 bis November 1998 hat es beim DRV 61 Anfragen von Verbrauchern, Reisebüros und Mitbewerbern nach angeblich nicht versicherten Veranstaltern gegeben. In 13 Fällen, die dem DRV in der Tat verdächtig erschienen, hakte der Wirtschaftsverband nach - was nur in einem Fall zu einem Gewerbeuntersagungs-Verfahren führte. Auch Berichte über Veranstalter, die angeblich Sicherungsscheine täuschend echt kopieren, verweist DRV-Justitiar Hamburger ins Reich der Fabel. Im Reiseveranstalter-Register - im Grunde nichts anderes als dezentrale Kundenlisten der einzelnen Versicherer, die über eine gemeinsame Suchmaschine zugänglich gemacht werden - sind 6040 Reiseveranstalter registriert. Dazu gehören auch Reisebüros, die nur gelegentlich Reisen arrangieren, oder Vereine, die ein paar Mal im Jahr Ausflüge für ihre Mitglieder organisieren. Die Zahl der "echten", klassischen Veranstalter schätzt die Gesellschaft für Touristik-Informationsprogramme TIP auf 2000 bis 2500. TIP unterhält eine Hotline zum Reiseveranstalter-Register (01 90 / 16 01 00, 1,21 Mark pro Minute).

Auch im Internet lassen sich die Informationen zum Versicherungsschutz der Veranstalter einholen, und zwar über die Homepage des DRV (www.drv.de) und einer touristischen Fachzeitschrift (www.fvw.de). Dieselben Auskünfte geben Reisebüros auf Knopfdruck, die an das Computerreservierungs-System Start PartnerNet angeschlossen sind.

Insgesamt greifen pro Monat 6000 Interessenten auf das Reiseveranstalter-Register zurück. Die Zahl der Negativbescheide liegt laut TIP bei ein bis zwei Prozent. Doch die Anrufer erfahren lediglich, ob der Veranstalter vorschriftsmäßig versichert ist und nicht, ob er sich in finanziellen Schwierigkeiten befindet oder gar einen Konkurs verschleppt, um noch möglichst viel Kundengelder zu kassieren. So wurde noch Wochen, nachdem der Berliner Veranstalter Unger Flugreisen ein Insolvenzverfahren beantragt hatte, über die TIP-Hotline die beruhigende Auskunft erteilt: "Alles in Ordnung. Der Veranstalter ist versichert."

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar