Zeitung Heute : Ab in die Erde

Herbstzwiebeln können jetzt gepflanzt werden

Jetzt ist es so weit: Es droht kein Bodenfrost mehr – und so dürfen auch die nichtwinterharten Blumenzwiebeln und -knollen in die Erde, erläutert der Zentralverband Gartenbau (ZVG). Besonders beliebt sind Dahlien und Gladiolen. Während die Großblütigen mit ihren strahlenden Farben am besten für sich allein wirken, lassen sich kleinblütige und ungefüllte Dahlien gut in Sommerblumenbeete integrieren. Exotisch wirken Canna mit ihrem leuchtenden Rot, Orange und Gelb. Etwas seltener sind sie in Weiß oder Rosa zu sehen. Buntblättrige Sorten zeigen sich schon vor der Blüte eindrucksvoll. Auch die jahrelang fast vergessene Wunderblume (Mirabilis jalapa) ist eine Zierde. Sie überrascht mit meist duftenden Blüten. Die dekorative Schopflilie (Eucomis), deren grünlichbraunen Blütenähren an eine Ananas erinnern, eignet sich gut für dieTerrasse. Das gilt auch für Hakenlilien mit ihren Trichterblüten auf hohen Stängeln.

All diese Blumen gemeinsam ist, dass sie sich im Sommer draußen zu voller Pracht entwickeln. Im Winter aber ruhen ihre Zwiebeln und Knollen drinnen – einige nur frostfrei, andere warm – und warten auf das nächste Jahr.Tsp/dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben