Zeitung Heute : Ab in die Versenkung!

interlübke und Loewe kooperieren beim Verstecken der Fernsehgeräte

Rolf Brockschmidt

Ein Fernsehgerät in der Wohnung ist nicht jedermanns Sache. Man möchte es nicht gerne missen, aber allzu offensichtlich soll es nun auch nicht in den eigenen vier Wänden präsent sein. Die neu entwickelten Flachbildschirme bieten interessante Möglichkeiten, mit dem Thema Fernsehen und anspruchsvolles Wohnen stilvoll umzugehen.

Interlübke hat seinem Möbelprogramm cube eine neue Dimension gegeben. In enger Kooperation mit dem TV-Hersteller Loewe hat interlübke nun Kombimöbel entwickelt, die stilvolles Wohnen und Genießen wunderbar miteinander kombinieren. Aus dem bestechend schlichten und eleganten Sideboard cube gleitet auf Knopfdruck wie von Zauberhand berührt ein Loewe-Flachbildschirmfernseher aus der Versenkung und schaltet sich automatisch ein, wenn er vollständig ausgefahren ist. Und auf ebenso elegante Weise lässt sich das Gerät nach Gebrauch wieder versenken. Beim Absenken schaltet es sich ab und verschwindet unsichtbar im Möbel. Die abgerundeten Seitenkanten des Bildschirms lassen sich durch entsprechende Paneele farblich unterschiedlich gestalten und so den Bezug zu anderen Materialien im Raum herstellen.

Den Raum vor dem versenkten Bildschirm haben die Designer für die Unterbringung von Video- oder DVD-Kassetten genutzt. Auch die so genannten Peripheriegeräte wie Video- oder DVD-Player lassen sich problemlos hinter Klappen oder in offenen Fächern verstauen. Für DVDs und CDs sind weitere Schubladen vorgesehen. Wichtig ist bei dieser Konzeption, dass es keinen störenden Kabelsalat gibt und die gesamte Unterhaltungselektronik so diskret wie möglich in cube verstaut ist.

Größere Kommoden mit zwei Schubladen übereinander und bis zu drei nebeneinander sind mit zusätzlichen Regalbrettern versehen. Der Bildschirm kann auf Wunsch hinter einer Schiebetür mit eingebautem DVD-Regal versteckt werden, so dass sich cube nur als Kommode mit Regal präsentiert.

Die gleiche Kombination ist auch mit einer einfachen Schiebetür möglich. Dank der flachen Bildschirme bieten die Schiebetüren aber dennoch genügend Raum für vorgesetzte Regalböden. Darin liegt der Reiz dieses Systems. Und wer es ganz puristisch liebt, der stellt eben Bücher auf sein Regal und lässt den Fernseher gänzlich hinter der Tür verschwinden. Gerade die großen Flachbildschirme stellen eine Herausforderung dar. So prangen sie zum einen wie ein Bild an der Wand, zum anderen möchte man aber nicht immer – vor allem im ausgeschalteten Zustand – auf einen leeren Bildschirm schauen. interlübke hat aus diesem Grund sein bewährtes Regalsystem studimo ebenfalls weiterentwickelt und nach Lösungen gesucht.

Die vielfältigen Möglichkeiten der Regalbrettanordnung lassen eine individuelle Gestaltung zu. Neu sind großformatige Schiebetüren mit den Maßen 140 mal 140 Zentimeter, die sich ganz leicht und elegant zur Seite schieben lassen. Und so geben sie den Blick frei auf den großen Flachbildschirm – in diesem Fall wieder eine Kooperation mit Loewe – der an einem Paneel frei an der Wand angebracht ist. Dank dieses beweglichen Armes lässt sich der Bildschirm herausziehen und nach links und rechts drehen, je nachdem, wie man vor der Wand sitzt. Mit dieser Möglichkeit ist auch individueller TV-Genuss mit Kopfhörer möglich, während der Partner auf der gleichen Sitzgruppe flimmerfrei sein Buch lesen kann.

Damit gehört ungemütliches Verrenken der Vergangenheit an. Wahrscheinlich wird eine große Wand mit entsprechendem Fernsehgerät den Mittelpunkt der Wohnung darstellen, auf den die Sitzgruppe ausgerichtet ist. Aber nicht jeder möchte immer daran erinnert werden, dass er seine Möbel nach dem Herdfeuer der Moderne ausrichtet, um das sich die Familie versammelt.

Mit zugezogener Schiebetür kann diese durch unterschiedliche Materialien elegante Kontraste zum Möbel oder zur Umgebung setzen. Auf der Internationalen Möbelmesse in Köln im Januar präsentierte interlübke eine riesige Schrankwand in Barbie-Rosa – nur um einmal zu demonstrieren, welche Möglichkeiten sich ergeben. Zur Auswahl stehen 17 Lacke, 13 Hochglanzlacke, mattiertes und klares Glas sowie verschiedene Holzfurniere.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben