Zeitung Heute : Abenteuer Flug- und Pauschalreise

Vertrauen. Wer seine Reise kündigt, weil ein Flugzeug auf Grund eines Defekts zum Abflughafen zurückkehren muss und dadurch das Vertrauen in die Sicherheit zerstört wird, hat keinen Anspruch auf Schadenersatz, urteilte das Amtsgericht Düsseldorf (Aktenzeichen: 46 C 15329/98); wenn dies zum Reiserücktritt berechtige, könne künftig kein repariertes Flugzeug mehr eingesetzt werden. faf

Verspätung. Auch wenn ein Veranstalter vorschreibt, dass sich Pauschaltouristen spätestens 90 Minuten vor Abflug zur Abfertigung einzufinden haben, darf ein Kunde nicht abgewiesen werden, der 60 Minuten vorher erscheint - wenn das Einchecken noch nicht abgeschlossen ist. Geschieht dies doch, kann der Urlauber die Kostenübernahme für einen Ersatzflug sowie gegebenenfalls die Taxikosten zu einem anderen Flughafen verlangen. (Amtsgericht Bad Homburg, Aktenzeichen: 2 C 2101/98-18) W. B.

Gefahren. Haben die Medien ausführlich und "teilweise sogar sensationell aufgemacht" über die Gefahren bei Reisen in ein bestimmtes Land berichtet (hier: 1997 nach den Anschlägen in Ägypten), so ist zu vermuten, dass ein Urlauber, der eine Reise in dieses Land unternimmt, die Gefahren in Kauf nimmt. Er kann deshalb im Regelfall keinen Schadenersatz gegen den Reiseveranstalter wegen Verletzung der Informationspflicht geltend machen. (Oberlandesgericht Köln, Aktenzeichen: 16 U 6/99) W. B.

Armband. Die an "Alles-inklusive"-Pauschalreisen gestellte Aufforderung des Reiseveranstalters, ein 2,5 Zentimeter breites Plastikarmband zu tragen, hat den erlaubten Zweck, "die Reiseleistungen zu konkretisieren und auszugestalten". Die Kennzeichnung der Gäste ist weder herabwürdigend, noch verstößt sie gegen die Menschenwürde. Auch werde das Persönlichkeitsrecht nicht berührt. (Oberlandesgericht Köln, Aktenzeichen: 11 S 216/98) W. B.

Überraschung. Auch wenn der Reiseveranstalter einer Safari den Urlaubern "aufregende Überraschungen" verspricht, müssen es die Teilnehmer nicht hinnehmen, unter anderem in einem defekten Geländefahrzeug durch Südafrika transportiert zu werden, kein frisches Trinkwasser zur Zubereitung von Speisen zu bekommen und gebuchte Doppelzimmer mit vier Personen zu beziehen. Sie können den Reisepreis nachträglich mindern, im vorliegen Fall um rund 25 Prozent. (Amtsgericht Frankfurt am Main, Aktenzeichen: 31 C 1061/99-83) W. B.

Frist. Pauschalurlauber, die wegen (bereits bei der Reiseleitung "angemeldeter") Mängeln nachträglich eine Preisminderung verlangen, müssen ihren Anspruch spätestens einen Monat nach der Rückkehr beim Veranstalter geltend machen. Die Reklamation beim Reisebüro reicht nur aus, wenn der Veranstalter dies nicht in seiner Reisebestätigung ausgeschlossen hat. (Landgericht Kleve, Aktenzeichen: 4 S 160/98) W. B.

Küche. Ein Tourist muss damit rechnen, dass in einem Hotel eine Küche vorhanden ist, in einem Zimmer in der Nähe derselben seien Geräusche im üblichen Rahmen hinzunehmen. (Amtsgericht Frankfurt am Main, Aktenzeichen: 30 C 2681 / 86-45) Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben