Zeitung Heute : Abgerechnet wird zum Schluss

Die Operation „Freiheit für den Irak“ hat einiges gekostet: Waffen, Geld und Menschenleben. Eine vorläufige Bilanz

-

Soldaten im Einsatz : Alliierte: 300000 Soldaten in der Region, darunter 255000 Amerikaner, 45000 Briten und 2000 Australier. Iraker: 380000 Soldaten

Tote, Verwundete, Kriegsgefangene: Alliierte: 171 Soldaten getötet (davon 138 USSoldaten und 33 Briten). Iraker: mindestens 2300 Soldaten getötet (US-Schätzung) – 1200 bis 2600 Zivilisten getötet. 495 US-Soldaten wurden verwundet, bei den Irakern waren es mehr als 5000 (irakische Schätzungen). 6800 irakische Kriegsgefangene meldet das US-Zentralkommando.

Vermisste: Zu Vermissten liegen keine Zahlen vor.

Medien : Mindestens zehn Journalisten wurden bei Kampfhandlungen getötet.

Waffen der Alliierten: Etwa 15000 Präzisionsbomben, 8000 ungesteuerte Sprengkörper und 800 Marschflugkörper wurden eingesetzt, etwa 30000 Einsätze geflogen.

Kriegskosten: USA: 79 Milliarden Dollar für Irak-Krieg und Folgen (darin 62,6 Milliarden reine Kriegskosten); Briten: 3 Milliarden Pfund (4,5 Milliarden Euro) für Irak-Krieg.

Kriegsschäden, Folgen, Umweltschäden: Kultur: Bis zu 170000 Kunstgegenstände wurden von Plünderern aus dem Irakischen Nationalmuseum gestohlen, die Nationalbibliothek ist abgebrannt. Infrastruktur: Die Wasser- und Stromversorgung ist teilweise zerstört, unter anderem wurden Krankenhäuser und öffentliche Gebäude geplündert. Umwelt: Wenige Ölquellen wurden in Brand gesteckt. Die geschätzten Kosten für den Wiederaufbau des Irak betragen mindestens 100 Milliarden Dollar. Tsp/dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar